[Rezension] William Golding - "Herr der Fliegen"

William Golding - Herr der Fliegen
Gegenwartsliteratur

Verlag: Argon-Verlag
Umschlaggestaltung: in Anlehnung an die Buchvorlage (Gestaltung durch +malsy, Bremen, Fotocollage Studio Laeis, Köln)
ISBN-13: 978-3866107526
Dauer: 6 CDs, 423 Minuten
Erschienen: 9. September 2011
Sprecher: Andreas Fröhlich

Hörbuchrückentext
„Nach einem Flugzeugunglück bleibt eine Gruppe englischer Schuljungen auf einer unbewohnten Pazifikinsel sich selbst überlassen. Am Anfang erscheint alles wie ein großes Abenteuer: Wasser, Früchte, sogar wilde Schweine gibt es reichlich. Ralph wird zum Anführer gewählt. Er lässt Hütten bauen, erkundet die Insel und richtet einen Wachdienst für das Signalfeuer ein. Aber bald geraten die Jungen in einen Machtrausch, der sie zu erbitterten Widersachern werden lässt. Aus der Jagd wird blutiges Schlachten, aus dem Abenteuer ein Kampf um Leben und Tod.“

Meine Meinung
Ich fand dieses Hörbuch grandios. Die Geschichte der 6-12jährigen Jungen, die nach einem Flugzeugabsturz auf einer unbewohnten Insel landen und ums Überleben kämpfen, ist nicht neu, doch William Golding hat sie einfach fantastisch erzählt und dabei viele Aspekte eingebaut, die mich zum Nachdenken gebracht haben. Nicht nur die vielen Metaphern, die in dem Buch auftauchen, haben mich beeindruckt, vor allem auch, was aus Menschen werden kann, wenn sie nicht mehr Regeln und Zwängen unterliegen. Wie bestialisch und brutal sie gegen die Eigenen vorgehen, ist bedrückend, die Unterschiede zwischen Diktatur und Demokratie werden dem Leser und Hörer klar vor Augen gehalten. 

Die Charaktere – wenn doch auch alle Kinder – sind sehr gut ausgearbeitet und man ahnt schon zu Beginn der Geschichte, dass es zu Problemen kommen wird. Obwohl noch so jung, sind die verschiedenen Charakterzüge doch schon sehr ausgeprägt – es gibt den Schlauen, aber Unterdrückten, den Coolen, den Rationalen, den Brutalen und den Peiniger – und eine ganze Menge Mitläufer. 

Hier hat dann auch der Sprecher Andreas Fröhlich einen großartigen Job getan – er schafft es, jedem der so verschiedenen Figuren durch seine Stimme Leben einzuhauchen und den ganz eigenen Charakter zu betonen. Für mich waren die Kinder alle sehr lebendig, und ich habe mich als Teil dieser nachher zerrütteten Gemeinschaft gesehen. Überhaupt schafft Andreas Fröhlich, die bedrohliche Atmosphäre der Geschichte einzufangen, und ich habe sie weitaus intensiver gespürt als beim Lesen des Buches. Ich fühlte mich mitten im Geschehen und war von der Geschichte von der ersten Minute an gefesselt.

Mein Fazit
Ein wirklich tolles Hörbuch, das ich jedem nur empfehlen kann. Es ist zum einen fesselnd und spannend, regt aber auch zum Nachdenken an. Authentische Charaktere, eine bedrückende Handlung mit sich stetig steigender Spannung: Die Geschichte ist von William Golding großartig konzipiert und zu Recht als Klassiker einzuordnen, doch auch der Sprecher Andreas Fröhlich hat einen großen Teil dazu beigetragen, dass mich diesen Hörbuch so packen und faszinieren konnte. 
Vielleicht noch ein Wort zum gleichnamigen Hörspiel – dieses konnte mich ja leider gar nicht packen, obwohl die Atmosphäre wirklich gut eingefangen war, dabei aber die Handlung für mich auf der Strecke blieb – dies sicherlich auch durch die starke Kürzung des Buches. Wer also den Klassiker „Herr der Fliegen“ hören möchte, dem würde ich dringend raten, zu dem Hörbuch, gelesen von Andreas Fröhlich, zu greifen. Ich habe es nicht bereut.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: