[Rezension] Monika Feth - "Teufelsengel"

Monika Feth - Teufelsengel
Thriller

Verlag: cbj audio
Umschlaggestaltung: Init. Büro für Gestaltung, Bielefeld
Umschlagillustration: F. B. Regös
ISBN-13: 978-3-8371-0261-1
Dauer: 6 CDs, 437 min.
Erschienen: 8, Dezember 2009
Sprecher:  Anna Thalbach

Zum Inhalt 
„Die achtzehnjährige Romy hat ihren Traumjob ergattert: ein Volontariat bei einer Kölner Zeitung. Engagiert stürzt sie sich in die Recherchen – und kommt einer mysteriösen Bruderschaft auf die Spur, die Exorzismen an einem jungen Mädchen durchführt. Gemeinsam mit Kommissar Bert Melzig gerät sie bald selbst in Gefahr…“

Meine Meinung
Nachdem mich „Der Erdbeerpflücker“ leider nicht so überzeugen konnte, war ich von diesem Hörbuch positiv überrascht. Anna Thalbach als Sprecherin hat mir sehr gut gefallen, sie hat durch ihre sehr wandelbare Stimme den Figuren Leben eingehaucht und die Spannung beim Hören gesteigert. Aber auch die Geschichte hat mich überzeugt: Zwar weiß man als Hörer schon von Beginn an, dass es um eine geheime Bruderschaft geht, durch die mehrere Menschen zu Tode kommen, doch wie die Volontärin Romy den verschiedenen Spuren nachgeht und dann selbst auch in Gefahr gerät, war spannend – auch wenn man merkt, dass es ein Jugendthriller ist, konnte mich die Story fesseln.

Die Geschichte fand ich interessant, das Thema Bruderschaft und Exorzismus mal ein anderes und daher für mich wirklich spannend. Toll dargestellt ist das Charisma des Sektenführers Vero, außerdem werden die Umstände, warum sich Menschen einer solchen Gruppe anschließen, gut dargestellt. Ein bisschen mystisch war diese ganze Geschichte schon, wahrscheinlich auch durch den fast schon wahnhaften Vero, der es immer wieder geschafft hat, Menschen für sich zu gewinnen.

Romy ist ein sympathisches junges Mädel, das ihrem Alter entsprechend an viele Dinge sehr unbedarft und manchmal auch naiv rangeht. Aber sie ist hartnäckig und gibt so leicht nicht auf – ein Charakterzug, der mir gut gefallen hat. Auch wenn ich manchmal den Kopf geschüttelt habe, wenn sie etwas Unüberlegtes tut, habe ich sie doch ins Herz geschlossen. Die anderen Charaktere konnten mich leider nicht so überzeugen, hier fand ich leider einige sehr klischeehaft dargestellt. Vor allem der Kommissar Bert Mälzig war für mich sehr blass, vielleicht auch weil er während des ganzen Buches doch eher im Hintergrund geblieben ist.

Die Erzählperspektiven wechseln häufig, das hat den Vorteil, dass man von vielen verschiedenen Figuren auch die Gefühle und Gedanken erfährt und sich in sie hineinversetzen kann. Leider war es jedoch oft so, dass ich erst nach ein paar Sätzen merkte, wer jetzt gerade erzählt und ich die raschen Wechsel manchmal verwirrend fand.

Der Schreibstil ist einfach und umgangssprachlich und der Zielgruppe angepasst, ich konnte dem Hörbuch gut folgen. Die Spannung baut sich langsam auf, um dann im letzten Drittel den Höhepunkt zu erreichen. Das Buch ist sicherlich kein Thriller, der mir lange im Gedächtnis bleiben wird, doch er hat mich gut unterhalten und mir spannende Hörstunden geschenkt.

Mein Fazit
Ein spannendes Hörbuch, das sich mit einem interessanten Thema – einer Bruderschaft und dem Exorzismus – beschäftigt. Die Spannung im Buch baut sich langsam auf, um dann im letzten Drittel seinen Höhepunkt zu erreichen. Die Protagonistin Romy mochte ich sehr gerne, auch wenn sie manches Mal ein wenig naiv erschien, dennoch habe ich sie ins Herz geschlossen und mit ihr gebangt, als sie selber in Gefahr geriet. Ein Thriller, der mir wahrscheinlich nicht lange in Erinnerung bleiben wird, der mich aber gut unterhalten hat – von meiner Seite daher knappe 4 Sterne.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: