[Rezension] Nicole C. Vosseler - "Das Herz der Feuerinsel"

Nicole C. Vosseler - Das Herz der Feuerinsel
Historischer Roman

Verlag: Goldmann - Verlag
Umschlaggestaltung: UNO Werbeagentur; München
Umschlagabbildung: FinePic®, München; Getty Images/Ben Pipe Photography
ISBN-13: 978-3-442-47796-8
Seiten: 607 Seiten
Erschienen: 9. Juli 2012

Zum Inhalt 
Amsterdam 1882. Auf der Überfahrt nach Batavia lernen sich die unterschiedlichen Frauen Floortje und Jacobina kennen. Beide haben ihre eigenen Gründe zur Überfahrt in die holländische Kolonie, beide hoffen aber dort auf ihr persönliches Glück. Jacobina – eher ernst und verschlossen – hat eine Anstellung als Gouvernante angenommen, Floorte – ein fröhliches und herzliches Mädchen – hofft auf die Liebe ihres Lebens in den fernen Landen. Während der Schiffspassage freunden sich die beiden Frauen an, und auch auf Java hat ihre Freundschaft Bestand. Das ist auch gut so, denn nachdem zunächst alles ganz wunderbar anläuft und jede sich in ihrer neuen Umgebung gut einlebt, überschlagen sich die Ereignisse und keine der beiden ist sich ihrer mehr sicher.

Meine Meinung
Lange hat das Buch auf meinem SuB gelegen, nachdem ich es bereits zweimal angelesen hatte und irgendwie nicht mit dem Schreibstil zurechtgekommen bin. Und jetzt frage ich mich, was da wohl das Problem war und ärgere mich, dass ich nicht einfach etwas hartnäckiger war. Denn das Buch ist fantastisch und ich habe es wirklich genossen, die beiden Protagonistinnen Floortje und Jacobina bei ihren Erlebnissen auf Java zu begleiten.

Das wunderschöne Cover lässt vermuten, dass es sich um eine leichte Liebesgeschichte in fernen Ländern handelt – doch „Das Herz der Feuerinsel“ ist weitaus mehr. Hier geht es nicht nur um eine heile Welt, vielmehr ist die Geschichte spannend und ereignisreich, ehrlich und ernüchternd, aber auch romantisch und liebevoll. 

Floortje und Jacobina sind zwei junge Frauen, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Jacobina scheint in sich sehr gefangen, gestelzt und ernst, hat bislang kaum Freude am Leben und den Menschen verspürt. Floortje dagegen ist sehr offen und herzlich, stets fröhlich und möchte das Leben genießen. Aus unterschiedlichen Gründen machen sich die beiden jungen Frauen auf nach Java, einer holländischen Kolonie, um dort ihr Glück zu suchen. Auf der wochenlangen Schiffsüberfahrt lernen sie sich näher kennen und eine zarte Freundschaft verbindet sie.

Ich mochte beide Frauen sehr gerne, vor allem mochte ich, dass es Menschen mit Ecken und Kanten, mit Stärken und Schwächen sind. Die Charaktere sind sehr vielschichtig gestaltet und entwickeln sich während ihrer Zeit auf Java weiter. Beide sind mir sehr ans Herz gewachsen, ich habe mit ihnen gefühlt und gelitten und war manches Mal wirklich den Tränen nahe. So unterschiedlich die beiden Frauen auch sind, umso tiefer und beständiger ist ihre Freundschaft, eine Freundschaft, die Höhen und Tiefen und große Entfernungen übersteht. 

Aber auch die vielen weiteren Figuren, die die Geschichte zu dem machen, was sie ist, sind alle toll gezeichnet. Es gibt keine einfachen und stereotypen Charaktere, es sind wirklich alles Menschen mit Ecken und Kanten. Keiner ist einfach nur gut oder schlecht, sie sind vielfältig und bunt – und das macht die ganze Geschichte so leb- und glaubhaft.

Am Anfang – so die ersten 50 Seiten – passiert in diesem Roman zugegebenermaßen nicht viel. Zwar liest sich das Buch angenehm, doch ich hatte Sorge, dass die Geschichte weiter so vor sich hin plätschert – weit gefehlt. Einmal in Java angekommen passiert eine ganze Menge und im Laufe des Buches überschlagen sich die Ereignisse. Liebe und Hass, Korruption und Prostitution, Mord und Totschlag sind nur einige Szenarien, die das Buch bietet. Die Spannung steigt und steigt, und die letzten 200 Seiten konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. 

Ich habe eine ganze Menge gelernt beim Lesen dieses Romans: nicht nur über die tolle Flora und Fauna von Java, sondern vor allem auch über die holländische Kolonialzeit, das Leben auf Java, die unterschiedlichen Stände in der bunt zusammengewürfelten Gesellschaft und die Probleme, die das alles mit sich bringt. Geschickt hat die Autorin diese ganzen Informationen wie zufällig in die Geschichte um Floortje und Jacobina eingeflochten, nie haben die politischen und historischen Hintergründe zu viel Raum eingenommen – dennoch waren sie interessant und aufschlussreich.

Vielleicht noch ein paar Worte zum Schreibstil. Er ist sehr bildreich und bunt, dabei angenehm und leicht zu lesen. Durch die schönen detaillierten Beschreibungen konnte ich mir alles gut vorstellen und hatte das Gefühl, selbst auf Java zu sein. Vielleicht sind dem einen oder anderen diese ganzen bildhaften Details zu viel und zu langatmig, ich finde sie aber passend und sie geben dem ganzen Buch eine eigene, wunderschöne Atmosphäre.

Mein Fazit
Exotisch und romantisch, spannend und dramatisch – das war für mich „Das Herz der Feuerinsel“. Ein Buch, das ich jedem empfehlen würde, der historische Geschichten in fernen Landen mag. Diese hier besticht durch die tollen und lebensechten Charaktere und die eindrücklichen Erlebnissen der beiden Protagonistinnen. Absolute Leseempfehlung!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: