[Rezension] Charlotte Link - "Die letzte Spur"

Charlotte Link - Die letzte Spur
Roman

Verlag: Goldmann-Verlag 
Umschlaggestaltung: Design Team, München
Umschlagabbildung: Getty Images/Noton, Getty Images/Stahl
ISBN13: 978-3-442-46458-6
Seiten: 639 Seiten
Erschienen: 8. März 2008

Zum Inhalt 
Elaine Dawson verschwindet spurlos, nachdem ihr Flug wegen Nebels gestrichen wird und sie das Angebot eines Fremden annimmt, ihn in seine Wohnung zu begleiten. Alle gehen von einem Verbrechen aus. 5 Jahre später wird der Fall wieder aufgerollt – die Journalistin Rosanna soll über die verschwundene Elaine berichten. Und tatsächlich tauchen neue Hinweise auf, die daran denken lassen, dass Elaine noch lebt. Gemeinsam mit Marc, dem Mann, der Elaine damals als Letzter lebend sah und der immer noch in Verdacht steht, Elaine getötet zu haben, versucht Rosanna, das Rätsel zu lösen und folgt den neuen Spuren. Immer tiefer gerät sie in ein Geflecht aus Lügen und bald auch in nicht geahnte Gefahren.

Meine Meinung
Mir hat das Buch sehr gut gefallen – vielleicht ist es nicht der beste Roman der Autorin, aber ich wurde gut unterhalten. Es war spannend und fesselnd von Beginn bis Ende, die Charaktere waren gut ausgearbeitet, es gab mehrere Handlungsstränge, denen ich aber gut folgen konnte und die am Ende geschickt miteinander verbunden waren, und der Schreibstil war – wie immer bei Charlotte Link – zwar eher einfach gehalten, aber sehr angenehm zu lesen und vermochte mich zu fesseln. 

Ich mag es einfach, wenn Romane auch Thriller-Elemente haben und so war ich auch mit diesem Buch gut beraten. Das eigenartige Verschwinden der Elaine ist ja schon rätselhaft genug, aber immer wieder tauchten neue Hinweise auf, die die Journalistin Rosanna und natürlich auch den Leser auf andere Fährten lockten. Die eine oder andere war vielleicht ein bisschen vorhersehbar und auch gegen Ende waren mir zu viele Zufälle im Spiel, dennoch war es spannend. Ich habe mit Rosanna gerätselt und gefiebert – natürlich nicht nur über das Verschwinden von Elaine, sondern auch über ihre persönliche Lage – wird sie sich für ihren Ehemann entscheiden oder doch ein neues Leben an der Seite Marcs beginnen? Ich fand ihre Geschichte geschickt in die Handlung eingewoben und auch das Ende konnte mich überzeugen, denn mir war es einleuchtend und authentisch. 

Rosanna war durchaus eine sympathische Protagonistin, auch wenn ich nicht immer mit ihr einer Meinung war. Die Figur war aber in sich schlüssig und gut ausgearbeitet – genau wie die anderen Figuren der Geschichte. Es gibt nicht nur gut oder böse, sondern Menschen mit Ecken und Kanten. Das hat die Geschichte für mich glaubhaft gemacht. 

Mein Fazit
Überzeugende Figuren, eine interessante Geschichte, das ganze fesselnd und spannend von Anfang bis Ende – ich war wirklich gut unterhalten und habe mich zu keinem Zeitpunkt gelangweilt. Gerne werde ich zu weiteren Büchern von Charlotte Link greifen – für dieses hier gibt es 4 Sterne.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: