[Rezension] Corina Bomann - "Die Schmetterlingsinsel"

Corina Bomann - Die Schmetterlingsinsel
2 Zeitebenen

Verlag: Ullstein-Verlage
Umschlaggestaltung: bürosüd° GmbH, München
Titelabbildung: © Keith Levit /Design Pics /Corbis
ISBN 13: 978-3-548-28438-5
Seiten: 556 Seiten
Erschienen: 9. März 2012

Zum Inhalt
„Als ihre Ehe zerbricht, steht die junge Berliner Anwältin Diana Wagenbach völlig allein da. Im Nachlass ihrer liebsten Tante findet sie das vergilbte Foto eines verwunschenen Hauses. Davor eine junge Frau. Ist es Dianas Ururgroßmutter, die einst in Ceylon lebte? Hals über Kopf macht Diana sich auf die Suche nach ihren Wurzeln in dem fremden Land am anderen Ende der Welt. Dort stößt sie auf eine geheimnisvolle Prophezeiung, die das Schicksal ihrer Familie für immer veränderte, eine verbotene Liebe, die niemals endete, und auf ihre eigene Bestimmung.“ (Quelle: Verlagsseite)

Meine Meinung
Ich habe schon einige Bücher von Corina Bomann gelesen und die meisten haben mir auch sehr gut gefallen – warum dieses so lange bei mir warten musste, gelesen zu werden, weiß ich gar nicht; was ich aber weiß, dass auch dieses mir wieder sehr gut gefallen hat und mir schöne Lesestunden geschenkt hat.

Es gibt zwei Erzählstränge, die zudem noch in verschiedenen Zeiten spielen. In der Gegenwart ist Diana die Protagonistin, die zufällig Spuren eines alten Familiengeheimnisses findet und dieses nun lüften möchte. Die Spuren führen sie nach Sri Lanka, wo Vorfahren von ihr eine Teeplantage geführt haben. Und hier spielt dann der zweite Erzählstrang, auf Sri Lanka, Mitte des 19. Jahrhunderts. Die beiden unterschiedlichen Schwestern Grace und Victoria gewöhnen sich nur langsam an ihre neue Umgebung. Und gesellschaftliche Zwänge gibt es auch hier und nicht immer geschieht alles im Sinne der beiden Schwestern. 

Corina Bomann hat es wieder mal geschafft, mich völlig in ihre Geschichte einzusaugen. Beide Erzählstränge haben mir gut gefallen, auch wenn ich mich in dem historischen doch etwas wohler gefühlt habe. Es war einfach toll, mit den beiden unterschiedlichen Schwestern Sri Lanka zu erobern, ein farbenprächtiges Land, das mich mit seiner Flora und Fauna völlig eingenommen hat – aber auch die Schilderungen rund die Teeherstellung fand ich sehr interessant und nicht zuletzt mochte ich Victoria mit ihrer neugierigen und offenen Art sehr gerne – sie habe ich bei ihren Streifzügen sehr gerne begleitet. 

Auch Diana in der Gegenwart mochte ich, einige ihre Handlungen aber konnte ich nicht verstehen, und ich habe mich häufiger gefragt, warum sie jetzt so und nicht anders handelt. Ich habe ihr schon abgenommen, dass sie das Familiengeheimnis lösen will, warum sie aber manche Hinweise geflissentlich beiseitegelegt hat und erst mal abgewartet hat, das habe ich gar nicht verstanden. Auch hätte ich die Geschichte um Dianas Ehe hier nicht gebraucht, zumal mir der Ausgang und der Weg, für den sie sich dann entscheidet, doch zu dick aufgetragen war.

Der Schreibstil von Corina Bomann war wieder einmal toll – er ist farbenfroh und bildgewaltig ohne dabei aber in langatmigen Beschreibungen auszuarten; er ist flüssig zu lesen und sehr lebendig, so dass die Seiten rasch dahingeflogen sind. Durch die beiden Handlungsstränge, die sich immer wieder abwechselten und nach und nach ineinandergegriffen haben, baut sich langsam eine Spannung auf, da man ja wissen möchte, wie es weitergeht. Das letzte Drittel war dann so fesselnd, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte – das Ende hat mich dann nicht ganz überzeugt, weil für mich doch einige Fragen offen geblieben sind, trotzdem hat mich „Die Schmetterlingsinsel“ gut unterhalten und ich gebe gerne 4 von 5 Sternen. 

Mein Fazit
Eine wunderschöne Geschichte, die auf zwei Zeitebenen spielt und den Leser nach Sri Lanka entführt. Dort gilt es, ein altes Familiengeheimnis zu lüften. Beide Erzählstränge hatten ihren Reiz, und in beiden habe ich mich sehr wohl gefühlt; durch den Wechsel der Erzählstränge ist die Spannung stetig angestiegen und im letzten Drittel konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen, sehr bildgewaltig und farbenfroh – mir hat das Buch schöne Lesestunden geschenkt und ich gebe gerne 4 von 5 Sternen.


Kommentare:

  1. Hallo Sabine,
    bei mir ist das Buch schon etwas länger her, aber ich mochte die Geschichte sehr gern. Eine schöne Rezi zu einem schönen Buch.
    Liebste Grüße, Hibi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sabine,
    bei mir ist das Buch her durchgefallen und ich habe es nicht mehr im Regal. Mir haben andere Bücher der Autorin besser gefallen.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am liebsten mochte ich "Die Jasminschwestern" - da konnte die Schmetterlingsinsel wirlich nicht mithalten.

      LG Sabine

      Löschen
    2. Ja, das ist auch mein Lieblingsbuch der Autorin.

      Löschen

Kommentare: