[Rezension] Dana Carpenter - "Die Schattenschrift"

Dana Carpenter - Die Schattenschrift
Historischer Roman, Fantasy

Verlag: Heyne-Verlag
Umschlaggestaltung und -illustration: Ann-Kathrin Han, DAS ILLUSTRAT, München
ISBN 13: 978-3-453-31727-7
Seiten: 429 Seiten
Erschienen: 8. August 2016
Originaltitel: „Bohemian Gospel“
Übersetzerin: Beate Brammertz

Zum Inhalt 
„Das Böhmen des 13. Jahrhunderts ist ein gefährlicher Ort für eine junge Frau, vor allem, wenn sie mit ungewöhnlichen Sinnen und einem verblüffenden Intellekt geboren wurde, so wie Maus. Manche bezeichnen sie als Hexe, andere als Engel. Dann rettet Maus eines Tages dem jungen böhmischen König Ottokar das Leben, woraufhin dieser sie mit an den Königshof nach Prag nimmt. Schnell werden die politischen Intrigen am Hof gefährlich für Maus. Wer ist dieses geheimnisvolle Mädchen? Wo kommt sie her, und kann sie den Höflingen möglicherweise gefährlich werden? Als Maus’ außergewöhnliche Gaben immer stärker werden, muss sie sich dem Rätsel ihrer Herkunft stellen. Doch wird sie bereit sein, ihr dunkles Schicksal zu tragen?“ (Quelle: Verlagsseite)

Meine Meinung
Es fällt mir schwer, diese Rezension zu schreiben, da ich schon während des Lesens und erst recht nach Beenden des Buches sehr unentschlossen war, wie ich es bewerten soll – es gab einige sehr positive Aspekte, leider aber auch einige sehr negative; zumindest waren meine Erwartungen an diese Geschichte einfach andere und wurden leider nur in Teilen erfüllt.

Im Mittelpunkt steht Maus, ein junges Mädchen, das ihre Herkunft nicht kennt und in einem Kloster aufwächst und dort die Kunst des Heilens erlernt. Was nur wenige wissen, dass sie auch über besondere Gaben verfügt – und je älter Maus wird, desto mehr machen ihr diese Angst. Nachdem sie König Ottokar von Böhmen das Leben gerettet hat, nimmt er sie mit an den Hof nach Prag, doch auch hier sind Maus nicht alle wohlgesonnen, die Menschen haben Angst vor ihren Kräften und wollen wissen, wer sie ist – Engel oder Hexe.  

Der Einstieg in die Geschichte ist toll – man lernt Maus noch als junges Mädchen kennen und wird Zeuge ihrer Heilkunst. Ich war von der Geschichte völlig gebannt und konnte kaum aufhören zu lesen, so sehr war ich eingesogen in diese andere Welt. Schon früh wird klar, dass Maus über besondere Kräfte verfügt – und damit konnte ich auch leben. Obwohl ich das Genre Fantasy in Büchern nicht mag, finde ich Mystik und Magie in Romanen nicht weiter schlimm; und so haben mich die unerklärlichen Heilkünste von Maus auch nicht gestört. Dann aber nimmt die Geschichte eine Wendung ein, die mir leider nicht gefallen hat – es bleibt nicht bei Magie, sondern es kommen böse Mächte hinzu, die bekämpft werden wollen. Und das ist dann auch der Schwerpunkt der ganzen folgenden Geschichte. Auch wenn die eigentlichen Kampfszenen mit diesen bösen Gestalten nur selten auftauchten, hat mir dieser Plot einfach nicht gefallen.

Es gibt einige Wendungen und Überraschungen, mit denen ich nicht gerechnet habe, manche haben mir gut gefallen, aber einige waren leider nicht sehr gut ausgearbeitet, und auch am Ende blieben einige Fragen offen. Gerade in der zweiten Hälfte gibt es einige Zeitsprünge, die ich nicht so gelungen fand – da hätte ich mir gewünscht, dass diese Zeiten nicht übersprungen werden, sondern ich Teil davon gewesen wäre. Das Ende hat mich dann kalt erwischt – niemals hätte ich damit gerechnet, und leider hat mir auch diese Idee nicht gefallen – doch mehr will ich dazu nicht verraten, und ich kann auch nur davor warnen, die letzten Seiten zuerst zu lesen.

Obwohl es aus meiner Sicht doch einige Kritikpunkte gibt, habe ich das Buch gerne gelesen und konnte mich dem Sog der Geschichte kaum entziehen. Das liegt aber vor allem an dem beeindruckenden Schreibstil, der eine tolle, wenn auch düstere und eher melancholische Atmosphäre schafft – mit Worten weiß die Autorin umzugehen. Er ist gut und flüssig lesbar, an manchen Stellen schon fast poetisch, es gibt Beschreibungen da, wo sie von Nöten sind, aber nie so ausführlich, dass ich es als langatmig empfunden hätte. Was mir ein wenig gefehlt hat, ist das Gefühl des 13. Jahrhunderts, in dem das Buch ja spielt – dafür war die Sprache zu modern. Trotzdem aber haben die Worte bei mir eine ganze besondere Stimmung erzeugt.  

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, allen voran natürlich Maus, die ich gleich zu Beginn in mein Herz geschlossen habe. Meine Einstellung zu ihr ändert sich zwar im Laufe der Geschichte, weil Maus von einer Angst gefangen genommen wird, die sie in ihrem Handeln oft lenkt und einschränkt, trotzdem habe ich mit ihr gefiebert und gelitten. Aber auch König Ottokar, seine rechte Hand Vok, Maus‘ Ziehvater Pater Lucas und Oberin Kazi waren gut gezeichnet – sie hatten eigene Geschichten, Ecken und Kanten und wirkten dadurch sehr lebendig. 

Ich bin hin und her gerissen bei diesem Buch, und trotz meiner Kritikpunkte habe ich es doch gerne gelesen. Es hat auf mich einen ganz eigenartigen Sog ausgeübt, der durch Spannung alleine nicht zu erklären ist, vielmehr durch den einnehmenden Schreibstil und die gelungenen Charaktere – wer gerne Fantasygeschichten liest, dem wird das Buch sicherlich besser gefallen als mir, da ich mich aber trotzdem gut unterhalten fühlte, gebe ich 3,5 von 5 Sternen.

Mein Fazit
Man sollte wissen, dass in diesem Buch nicht nur ein wenig Magie eine Rolle spielt, sondern böse Mächte bekämpft werden wollen und so doch eine gehörige Portion Fantasy vertreten ist – wenn man sich darauf einlässt, dann kann das Buch zu einem echten Highlight werden. Mir haben vor allem der Schreibstil und die dichte Atmosphäre sehr gut gefallen, auch die Charaktere sind sehr gelungen –  neben dem doch gehörigen Fantasy-Anteil haben mir die diversen Zeitsprünge nicht gefallen, die ich lieber miterlebt hätte, als dass einfach über sie hinweg gegangen wird. Ich bin hin und her gerissen, wie ich das Buch bewerten soll – entscheide mich letztlich aber für 3,5 von 5 Sternen. 

Vielen Dank an den Heyne-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Kommentare:

  1. Da ist sie also - deine Rezension..
    Ich muss ehrlich gestehen, dass ich sie nur quergelesen habe, weil ich immer Angst vor Spoilern habe. ^^' Ich bin jetzt aber ein wenig beruhigter, denn soooo schlecht klingt das Ganze jetzt doch nicht, wie ich befürchtet habe. :D Also brauch ich das Buch doch nicht mehr so lange vor mir herschieben. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oooh - ich hoffe, du bist bei mir noch nie gespoilert worden ... Ich versuche nämlich immer, nicht zu viel zu verraten.
      Nein - so schlecht war es acuh nicht. Der Schreibstil und die Atmosphäre sind toll, mich hat nur ein wenig der Fantasy-Aspekt gestört - aber wenn du das Genre magst, wird dir das Buch bestimmt gefallen.

      LG Sabine

      Löschen
    2. Spoiler sind in einer Rezension meist unumgänglich - zumindest wenn man zum Beispiel Zitate nennt. ;)
      Aber das ist auch in Ordnung - wenn man nicht das ganze Buch erzählt bekommt. :)

      Mir war nicht bewusst, dass in diesem Werk Fantasy enthalten ist. Aber ich habe nichts gegen dieses Genre, sodass es gut sein kann, dass mir die Geschichte gefällt. :)

      Löschen
    3. Bestimmt! Es liest sich auf jeden Fall toll! Viel Spaß!

      Löschen
  2. Hallo liebe Sabine!

    Dieses Büchlein hatte ich auch schon im Auge. Die Mischung aus Fantasy und Historik hat mir zugesagt, allerdings war ich trotzdem noch unsicher ob es mir wirklich gefallen könnte. Ich habe wie du auch eigentlich nicht damit gerechnet, dass es so fantasylastig wird. Hm...leider bin ich immer noch unschlüssig, aber ich denke, dass es mir trotz der Fantasy gefallen könnte. Ein paar Rezensionen warte ich aber bestimmt noch ab. ;) Vielen Dank für deine ehrliche Meinung!

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne geschehen - vielleicht liest du mal in eine Leseprobe rein?

      Ich lese ja gar kein Fantasy, aber auch habe mich arrangieren können. :-) Einfach schon, weil der Schreibstil toll ist!

      LG Sabine

      Löschen

Kommentare: