[Rezension] Patrick Süskind - "Das Parfum"

Patrick Süskind - Das Parfum
Historischer Roman

Verlag: Litraton-Verlag
ISBN-13: 978-3-894-69911-6
Dauer: ungekürzte Lesung, 8 CDs, 563 min.
Erschienen: 1. Januar 1995
Sprecher: Gert Westphal

Zum Inhalt 
“Von Jean-Baptiste Grenouille, dem finsteren Helden, sei nur verraten, daß er 1738 in Paris, in einer stinkigen Fischbude, geboren wird. Die Ammen, denen das Kerlchen an die Brust gelegt wird, halten es nur ein paar Tage mit ihm aus: Er sei zu gierig, außerdem vom Teufel besessen, wofür es untrügliche Indizien gebe: den fehlenden Duft, den unverwechselbaren Geruch, den Säuglinge auszuströmen pflegen.“(Quelle: Diogenes-Verlag)

Höreindruck
Vor Jahren habe ich das Buch gelesen und fand es damals schon großartig – als ich jetzt das Hörbuch fand mit Gert Westphal als Sprecher, konnte ich nicht widerstehen. Und tatsächlich – meine Erwartungen wurden alle erfüllt, nein, sogar noch übertroffen.

Die Geschichte an sich finde ich ja schon genial – sie entführt ins 18. Jahrhundert nach Frankreich und schafft ein wunderbares und vor allem farbenprächtiges Bild der damaligen Zeit. Jean Baptist Grenouille ist ein unsympathischer, wenn auch außergewöhnlicher Protagonist, der mich mit seinem Genie trotzdem gefesselt hat und mit dem ich gefiebert und gelitten habe. Seinem Bestreben, das beste Parfum der Welt zu schaffen, werden unzählige Steine in den Weg gelegt und als er dann doch sein Ziel endlich erreicht, schaufelt er zugleich damit auch sein eigenes Grab. 

Mich hat die Geschichte schon beim Lesen gefesselt, ich fand sie nicht nur interessant, sondern auch spannend und packend. Sie von Gert Westphal vorgelesen zu bekommen, war für mich nochmal mehr ein Genuss. Kaum ein Sprecher weiß, so sehr zu begeistern wie er, mit Engagement und Freude trägt er die Geschichte vor, haucht den Charakteren Leben ein und schafft es, die Atmosphäre Frankreichs im 18. Jahrhundert einzufangen. Ich konnte mich auf jeden Fall seinem Sog nicht entziehen, so dass ich unentwegt weiter hören wollte. Der Schreibstil Patrick Süskinds ist eigentlich einfach und gut verständlich, dennoch schafft er es, durch geschickte Beschreibungen und Metaphern Bilder vor den Augen, vor allem aber Gerüche in der Nase entstehen zu lassen. Und mit der Leidenschaft Gert Westphals wurde diese ganzen Beschreibungen nochmal mehr lebendig. 

Ich habe das Hörbuch sehr genossen und mich zu keiner Zeit gelangweilt – ganz im Gegenteil. Ich bin völlig eingetaucht in diese andere Zeit, habe mit Jean Baptiste – so unsympathisch und widerlich er auch war – gefiebert und gelitten und jede Minute dieser ungekürzten Lesung sehr genossen. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: