[Rezension] Michel Bussi - "Das Mädchen mit den blauen Augen"

Michel Bussi - Das Mädchen mit den blauen Augen
Roman

Verlag: atb-Verlag
Einbandgestaltung: www.buerosued.de, München unter Verwendung eines Motivs von © Irene Lamprakou /arcangel-images.com
ISBN-13: 978-3-746-63147-9
Seiten: 416 Seiten
Erschienen: 21. August 2015
Originaltitel: „Un Avion sans elle“
Übersetzer: Olaf Matthias Roth

Buchrückentext
„Wer ist das kleine Mädchen, die einzige Überlebende einer Flugzeugkatastrophe in den französischen Alpen? Achtzehn Jahre nach dem Unglück bringt ein Privatdetektiv die Wahrheit ans Licht und bezahlt dafür mit seinem Leben. Eine atemberaubende Identitätssuche – und ein dramatisches Ringen um eine große Liebe.“

Meine Meinung
Irgendwie hatte ich aufgrund des Covers ganz andere Vorstellungen von dem Buch, ich hatte gedacht, es wäre eine berührende und emotionale  Geschichte. Dass sie so spannend und fesselnd wird, hätte ich niemals gedacht. Mir hat das Buch auf jeden Fall sehr gut gefallen – auch wenn es ganz anders war als erwartet.

Schon der Einstieg ist sehr gelungen, denn man wird Zeuge des Flugzeugabsturzes, den nur ein Mensch überlebt, nämlich ein grade mal 3 Monate altes Baby, dessen Identität nicht geklärt ist. 18 Jahre lang versucht ein Privatdetektiv genau das, zu klären, wer nun eigentlich das Mädchen mit den blauen Augen ist. Zwei Familien mit Säuglingen waren an Bord und die Hinterbliebenen der Familien glauben natürlich, dass das Kind zu ihnen gehört – letztlich dauert es 18 Jahre, bis dieser Privatdetektiv die Lösung endlich findet, doch noch bevor er etwas sagen kann, wird er tot aufgefunden.

Das Buch fesselt von der ersten Seite an und tatsächlich kann Michel Bussi die Spannung bis zum Schluss halten. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, wollte unbedingt wissen, wer denn Lylie nun eigentlich ist und bin mehrfach überrascht worden durch unerwartete Wendungen und Ereignisse. Mal gab es Hinweise in die eine Richtung, mal in die andere, doch erst am Ende löst sich das Rätsel dann vollständig auf – und auch damit konnte mich der Autor einmal mehr überraschen. 

Die Charaktere sind alle sehr gut gezeichnet. Da gibt es keine Stereotypen, keine Klischees – jede Figur hat eine eigene Geschichte, die erklärt, warum sie ist, wie sie ist und warum sie handelt, wie sie es tut. Im Mittelpunkt steht natürlich das Mädchen mit den blauen Augen, Protagonist ist aber eigentlich Marc, der Bruder des Mädchens, der versucht, dem Geheimnis auf den Grund zu gehen, dabei aber immer tiefer in einen Sumpf aus Intrigen und Korruption gerät und einen gefährlichen Wettlauf gegen die Zeit führt. Marc mochte ich sehr gerne, weil er sich für seine Schwester einsetzt und um sie kämpft, weil er nicht aufgibt, obwohl die Zeit wirklich gegen ihn spielt. Ich habe ihn gerne begleitet, mit ihm gefiebert und gehofft, dass er die Lösung noch rechtzeitig finden wird.

Der Schreibstil ist angenehm, leicht und flüssig zu lesen, dabei sehr atmosphärisch und auch sehr französisch. Ich habe das geliebt und die Seiten sind nur so dahingeflogen. Das Buch ist eine Mischung aus Roman und Krimi, aus Liebesgeschichte und Thriller. An manchen Stellen erinnert es an ein Roadmovie, an anderen wiederum an eine gefährliche Verfolgungsjagd. Immer aber ist es ein Spiel gegen die Zeit. Mich hat der Autor mit dieser Geschichte überzeugt und ich bin jetzt neugierig auf weitere Bücher von ihm. 

Mein Fazit
Spannend und fesselnd von der ersten Seite an, eine wilde Verfolgungsjagd durch Frankreich, ein Spiel gegen die Zeit, in der es gilt, die wahre Identität des Mädchens mit den blauen Augen zu finden. Ein sympathischer Protagonist, mit dem man fiebert und bangt, ein einnehmender und atmosphärischer Schreibstil und eine Geschichte mit vielen Überraschungen und Wendungen. Mich hat das Buch überzeugt und ich gebe gerne 5 von 5 Sternen. 


Kommentare:

  1. Guten Morgen Sabine :)
    Wieder eine sehr schöne Rezension und ein weiteres Buch auf meiner Wunschliste. Hatte mir letztens schon seit neuestes Buch "Die Frau mit dem roten Schal" auf die Wunschliste geschrieben, weil der Klappentext so gut klang. :)
    Nun bin ich umso gespannter auf das Buch. Denn bei den Covern vermutet man ja nun wirklich was ganz anderes.

    Wünsche dir einen schönen Tag.
    Liebe Grüße
    Jacky :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte auch etwas anderes erwartet - aber es war soo toll. Nicht nur der Schreibstil, auch die Geschichte selber - wirklcih sehr gut. :-)
      LG Sabine

      Löschen

Kommentare: