[Gedanken zu...] dem leidigen Thema SuB

Gedanken zu .... dem leidigen Thema SuB

Im Moment gibt es ja sehr viele Posts und Videos zu dem Thema SuB (Stapel ungelesener Bücher) und ich bin erstaunt, wie emotional es zur Zeit diskutiert wird und wie angegriffen sich manche Leute fühlen.

Ich bin mit einem SuB von 114 Büchern in das neue Jahr gestartet - und wenn ich ehrlich bin, ist mir das auch schon zu viel. Mein persönlicher Wohlfühl-SuB liegt bei etwa 50 Büchern - ich denke, damit hätte ich immer noch genügend Auswahl und fände aber die Zahl auch immer noch überschaubar. Wenn ich es dieses Jahr schaffe, den SuB auf ca. 70 zu reduzieren, bin ich schon sehr zufrieden. Und da ich auch schon im letzten Jahr einiges abbauen konnte, bin ich da auch optimistisch.

Zum Glück habe ich mein Kaufverhalten mittlerweile deutlich geändert. Anfangs bin auch ich auf viele Hypes aufgesprungen, um dann festzustellen, dass mir diese Bücher gar nicht gefallen und dass mir schon das Genre eigentlich gar nicht zusagt. Das zweite Problem waren für mich die Einkäufe bei bestimmten Second-hand-online-Shops - es war zwar meistens nur zweimal pro Jahr, dann aber habe ich auch direkt 10 oder 15 Bücher eingekauft. Für manch einen mag das noch wenig sein, für mich aber nicht, denn leider kann ich diese Bücher ja gar nicht alle sofort lesen. Aber es finden sich immer Gründe, so viel auf einmal zu bestellen - zum einen, weil die Bücher ja so günstig sind und man nicht weiß, ob man sie so schnell wieder so günstig bekommt, zum anderen muss sich die Bestellung ja lohnen, schließlich bezahlt man ja Versandkosten. Eigentlich bescheuert, denn in der Buchhandlung kaufe ich ja auch nicht 10 Bücher, bloß weil sich die Parkgebühren für mein Auto irgendwie lohnen sollen... Ich denke aber, bei mir lag es immer noch alles im Rahmen und letztes Jahr habe ich mir wirklich jeden Bücherkauf überlegt, nicht mehr jedes Mängelexemplar mitgenommen, sondern nur noch Bücher, die wirklich auf meiner Wunschliste stehen. Und siehe da - so hat auch der SuB-Abbau geklappt. 

Natürlich habe ich auch im letzten Jahr neue Bücher gekauft - insgesamt sogar 141, ich habe davon aber auch 89 im gleichen Jahr gelesen. Von mir aus könnte die Zahl der gelesenen ruhig noch etwas höher sein, aber der Trend geht in die richtige Richtung, denn ich habe nicht nur neu gekaufte Bücher gelesen, sondern auch Bücher von meinem SuB - sogar SuB-Leichen. Und bei einigen war ich wirklich positiv überrascht, was sich da für Perlen in meinem Stapel ungelesener Bücher verbergen.

Denn der SuB von ca. 160 Büchern hat mir echt Bauchschmerzen gemacht - so sehr, dass ich daraus sogar zwei Stapel gemacht habe, einen mit den Büchern, die ich unbedingt lesen will und einen mit solchen, die mir im Moment nicht so wichtig waren. Und damit bin ich viel besser zurechtgekommen - jetzt hat es sich aber nicht mehr gelohnt, ihn zu splitten, so dass ich jetzt wieder einen großen Stapel habe - bei dem ich aber froh bin, wenn er insgesamt nun endlich kleiner wird.

Letztlich muss ja jeder selber wissen, wie er damit umgeht - wenn es sich jemand leisten kann, jeden Monat 50 Bücher zu kaufen - okay - und wenn ihn dann ein SuB von 200 - 300 - 400 oder gar mehr Büchern nicht stresst, auch okay. Verstehen tue ich das nicht, aber wie gesagt - muss jeder selber wissen. 

Wofür ich aber kein Verständnis habe, ist dieses ganze Gejammer über den hohen SuB, verschiedenste Versuche, ihn abzubauen mittels Buchkaufverboten, Challenges und Ausräumaktionen (wobei das doch auch bescheuert ist - ein Buch, das man kauft, nach 2 Jahren auszusortieren mit dem Argument, es sei in 2 Jahren noch nicht gelesen - und wenn man Lust drauf kriegt, kann man es ja neu kaufen...), dann aber doch wieder neue Bücher einzukaufen, als ob es die letzte Gelegenheit wäre, an Lesestoff zu kommen und noch beim Neuzugänge-Post oder -Video genau darüber zu klagen. Dann bitte nicht jammern oder aber sein Kaufverhalten einschränken oder wenigstens mal überdenken.

Wer mich hier verfolgt, weiß, dass ich zwar in meinen Wochenrückblicken kurz sage, was neu bei mir eingezogen ist, ich aber keine expliziten Neuzugänge-Posts mache. Ich muss auch nicht immer nur neue Bücher vorstellen und rezensieren - es gibt so viele alte Schätze, die es lohnt zu lesen und die ich genauso gerne vorstelle in der Hoffnung, vielleicht jemanden anderen dafür begeistern zu können. Ich denke nicht, dass man als Buchblogger nur Neuerscheinungen zeigen muss - ich glaube aber, dass bei vielen dort der Knackpunkt liegen könnte. Genauso wie ja schon fast ein Konkurrenzkampf entsteht, wer wie viele Bücher liest, gibt es dieses Konkurrenzdenken auch beim Thema Anzahl der Neuzugänge. Mir ist letztlich egal, wie viel jemand anders liest - Hauptsache, ich habe Freude an meinem Hobby, tauche ein in tolle Geschichten und kann beim Lesen einfach nur entspannen. 

Wie siehst du das mit dem leidigen Thema SuB?




                                                                        Liebe Grüße

Kommentare:

  1. Hi Sabine!

    Sind diese Diskussionen mal wieder an mir vorüber gegangen? Ich krieg sowas immer nicht mit *lach*

    Also mir war mein SuB zu hoch, auch wenn es am Anfang von 2015 ca. 80 Bücher waren, ist das mir persönlich zu viel, da ja auch immer wieder neue Bücher dazu kommen.
    Du hast ja vielleicht mitbekommen, dass ich es dann doch geschafft habe letztes Jahr, ihn auf die Hälfte zu reduzieren.
    Darüber freu ich mich echt! Ich hab dafür eben viel vom SuB gelesen, meine Neuzugänge etwas eingeschränkt und siehe da: es funktioniert :)

    Ich bin aber auch nicht jemand, der ständig alles neue sofort kaufen muss, ich warte dann oft lieber ab ... denn ich gehöre schon zu denen, die Bücher tatsächlich nach 2 Jahren aussortieren. Wenn sie solange ungelesen auf dem SuB liegen, hat das meist einen Grund. Oft flaut einfach das Interesse ab und ich hab einfach keine Lust mehr drauf.
    Dazu muss ich aber sagen, dass ich sehr viele Bücher tausche und nicht kaufe. So viel Geld hätte ich auch gar nicht, um meine Buchsucht zu finanzieren *g* Da sind getauschte Bücher schon um ein vielfaches billiger und wenn ich es eben anlese und merke "Das gefällt mir überhaupt nicht" dann sortiere ich es eben aus und vertausche es wieder ...
    Damit hab ich letztes Jahr auch ein paar von den SuB-Büchern wegbekommen, wie viele weiß ich nicht, aber es waren schon über 10 denke ich. (müsste ich nachgucken)

    Wer wie viel auf dem SuB hat ist mir persönlich auch egal. Wie du schon sagst: Das muss jeder selber wissen. Jammern - ne, sowas überlese ich. Das muss man dann schon selber einschätzen können, wie man das handhabt ;)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Aleshanee,

      auf Booktube sind da im Moment rege Diskussionen - und manches Mal musste ich schon den Kopf schütteln.

      Das du letztes Jahr deinen SuB reduziert hast, finde ich großartig - und ähnlich wie du habe ich es ja auch gemacht. Aber ich möchte noch weiter runter - und wenn ich die 50 Bücher erreicht habe, bin ich richtig zufrieden (hoffe ich).

      Wenn du Bücher anliest, die schon länger bei dir "wohnen" und dann feststellst, sie sind nichts für dich, finde ich es völlig in Ordnung, sie auszusortieren - aber diese Mühe sollte man sich schon machen. Das mache ich auch - aber mittlerweile breche ich Bücher ja auch ab, wenn sie mir nicht gefallen - das habe ich vor 2 Jahren zum Beispiel noch nicht so konsequent gemacht.

      Bücher tauschen mache ich auch schon mal - bei mir ist nur oft das Problem, neue Tickets zu erhalten. Denn ältere Bücher werden doch weit weniger angefragt als aktuellere - und dazu kommt ja noch, dass ich leider eher ungeliebte Genre lese ...

      Vielen Dank für deinen Kommentar und schönen Abend!
      LG Sabine

      Löschen
  2. Hallo Sabine,

    die Diskussionen an sich sind wohl auch an mir vorbei gegangen, obwohl ich die etlichen Challenges schon bemerkt habe.

    Mein SuB liegt bei 30 Büchern und damit bin ich vollends zufrieden. Erstens hab ich gar nicht das Geld mir viele neue Bücher zu kaufen und andererseits habe ich so viele Bücher im Regal, die ich nochmals lesen möchte.
    Natürlich habe auch ich einige Bücher auf meinem SuB, die dort schon seit Ewigkeiten liegen und bei denen ich mir nicht sicher bin, ob sie mir gefallen werden. Weggeben könnte ich aber keines davon.

    Auch ich teile deinen Gedanken, dass ich nicht ständig Neuerscheinungen lesen möchte. Die ganzen gehypten Bücher wecken bei mir sowieso selten Interesse. Mir geht es viel eher darum, meinen Lesern Bücher vorzustellen, die schon älter sind oder nie wirklich Beachtung bekommen haben, obwohl sie richtige Schätze sind.

    Das Jammern darüber kann ich also auch überhaupt nicht nachvollziehen. ;-)

    Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntagabend,
    Lyiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lyiane,

      ein SuB von 30 Büchern ist traumhaft - und stimmt, so hat man auch tatsächlich mal eher Möglichkeit, ein Buch noch einmal zu lesen. Das habe ich bisher noch gar nicht bedacht. Zwar denke ich oft, das eine oder andere Buch könnte ich mal re-readen, aber letztlich scheitert es an den vielen noch gänzlich ungelesenen Büchern in meinen Regalen. (Aber eigentlich habe ich auch immer ein wenig Angst, ein Buch noch mal zu lesen - einfach aus Furcht dass ich es nicht mehr so toll finden werde und ich mir damit eine tolle Erinnerung kaputt mache - aber das ist ein anderes Thema.)

      ICh mag es, wenn auf einem BLog oder YT-Kanal sowohl ältere als auch neue Bücher vorgestellt werden. Und wie ja von hohen SuB-Befürwortern oft bemerkt wird: "Bücher werden ja nicht schlecht" - genau. Und deshalb würde ich mir da auch viel mehr Rezis zu wünschen. :-)

      Vielen Dank für deinen Kommentar und noch einen schönen Rest-Sonntagabend.

      Liebe Grüße
      Sabine

      Löschen
    2. Das stimmt, bei einem Re-Read besteht immer auch die Gefahr, dass man ein Buch nicht mehr so toll findet - gerade, wenn es lange her ist, dass man es das erste Mal gelesen hat! Andererseits habe ich in den letzten zwei Jahren ein paar Bücher noch mal gelesen, die mir beim ersten Lesen NICHT gut gefallen haben (weil so viele Blogger, die eigentlich einen ähnlichen Geschmack wie ich haben, sie toll fanden) und siehe da, beim zweiten Lesen fand ich sie richtig gut! Das waren zum Beispiel "Die Auslese" und "Die Bestimmung". Manchmal passt ein Buch einfach nicht in eine bestimmte Lebensphase. :-)

      Löschen
    3. Da muss ich ja sagen, dass mir der Elan fehlt, ein Buch, das mir beim ersten Mal lesen nicht so gut gefallen hat, nochmal zu lesen in der Hoffnung, dass es mir beim zweiten Mal besser gefällt. Aber ich verstehe schon, was du meinst - es kann eine Enttäuschung, aber genauso eine Chance sein, weil sich einfach der eigene Lesegeschmack verändert oder aber ein Buch nicht zur gerade bestehenden Lesestimmung passt. Ich meine aber immer, mir einzubilden, dass ich das merke - ob es ein Problem meiner Stimmung ist oder eben eins des Geschmacks. :-)
      LG Sabine

      Löschen
  3. Den Vergleich mit den Parkgebühren finde ich toll xD Denn er leuchtet ein. Und das Wort "Konkurrenzkampf" hatte ich auch im Kopf. Ich kenne manche Buchblogger und weiß, dass ihnen Lesen Spaß macht und sie das entspannt sehen. Aber wenn ich die ständigen SuB-Posts sehen, in denen Leute mit Zahlen um sich werfen, frage ich mich immer WARUM?

    Ich habe wenige Berührungspunkte dazu, ich habe nichmal einen SuB. In meinem Regel liegen einige Bücher, die ich ihn naher oder in ferner Zukunft nicht lesen werde oder die ich gerne lesen würde, aber zu denen mir die Lust fehlt. Ich gehe aber davon aus, dass mich Zeit und Neugier irgendwann dazu treiben :-) Manchmal muss man erst wachsen oder in eine andere Lebensphase kommen, bis ein Buch passt. Mich stört nur, dass die Bücher Platz wegnehmen :P

    Kannst du mir erklären, warum sich Menschen diesem Druck aussetzen? Ich stelle mir das schrecklich vor, mich zum Lesen zwingen zu müssen, damit der Stapel kleiner wird...?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Evy,

      du hast recht - erst durch die ganze Community (die ich ja auch schätze, weil ich durch sie nicht nur interessante Bücher kennenlerne, sondern auch Feeback zum Blog kriege und einfach im Gespräch mit anderen Bloggern bin) entsteht dieser ganze Konkurrenzkampf - der ja völliger Quatsch ist.

      So entspannt wie du sollten viele mal ihr Bücherregal mit den gelesenen und auch ungelesenen Büchern sehen - und ich gebe dir recht: nicht immer ist eine gute Zeit für ein Buch, das erlebe ich auch immer mal wieder. Da heißt es, den richtigen Zeitpunkt für eine Geschichte zu erwischen und leider muss ich sagen, dass mir das auch nicht immer gelingt. Aber wie du schon schreibst - dann einfach zurücklegen und es irgendwann noch einmal probieren.

      Ich weiß nicht, warum sich so viele unter Druck setzen. Ich lese, weil es mir Spaß macht und weil ich einfach gerne in andere Zeiten und Welten abtauche - nicht aber, um meinen SuB zu reduzieren. Wäre bei mir aber auch schwierig, da ich am liebsten Wälzer lese - und die sind zum "mal eben schnell weglesen, um den SuB zu minimieren" einfach völlig ungeeignet. :-D

      Auch dir ein Danke schön für deine Meinung - hab einen schönen Abend.

      Liebe Grüße
      Sabine

      Löschen
    2. Ich versuche eigentlich, mir selber weniger Druck mit dem SUB zu machen, aber das ist für mich schwierig. Ich neige zu Zwangsstörungen, was zum Beispiel manchmal heißt, dass ich um 3 Uhr morgens aufstehe, weil ich das Gefühl habe, ich muss JETZT SOFORT meine Bücher zählen, oder ich muss JETZT SOFORT eine Excel-Tabelle mit all meinen ungelesenen Büchern erstellen.

      (Besagte Excel-Tabelle habe ich ein paar Monate später wieder gelöscht, weil ich sie zwanghaft immer weiter ausgebaut habe. Da stand dann nicht mehr nur sowas drin wie ISBN oder Datum der Ersterscheinung, sondern auch Wohnort des Autors, in wie viele Sprachen das Buch übersetzt wurde usw.)

      Eigentlich ist die Buch-Community für mich ein kleines bisschen Gift. Wahrscheinlich wäre es für mich z.B. besser, ich würde nicht mehr bei Challenges mitmachen, denn die unterstützen ja genau dieses Zwanghafte: ich MUSS jetzt soundsoviele Bücher lesen, die gelb sind, genau 196 Seiten haben oder 2015 erschienen sind. Aber mir macht der Austausch einfach Spaß! Anderseits bekomme ich diesen Austausch ja auch über Leseabende und Ähnliches.

      Löschen
    3. Das ist natürlich schwierig - einerseits zu erkennen, dass einen Sachen wie Challenges eher unter Druck setzen, andererseits man den Austausch nicht missen möchte. Aber ehrlich? Bei den Challenges ist bei mir der Austausch nur sehr gering - da komme ich eher bei Leserunden oder auch bei Dikussionen mit anderen Bloggern ins Gespräch. Aber ich kann dich verstehen, was dich Challenges angeht - ich bin da auch sehr ehrgeizig und habe da stets das Monatsziel vor Augen. Ich muss mich immer wieder ermahnen, dass es nciht schlimm ist, wenn ich es mal nicht erreiche - aber das ist dann schon auch ein kleiner Kampf mit mir selber. Eigentlich bescheuert - denn sie sollen mich zwar anspornen, mir aber nicht die Freude am Lesen nehmen, die Challenges. Und ich mache mir immer klar, was passiert, wenn ich ein Soll nicht schaffe. Nichts passiert, davon geht die Welt nicht unter. Da gibt es wirklich wichtigeres.
      LG Sabine

      Löschen
  4. Huhu!

    Ich muss zugeben, ich bin da schuldig im Sinne der Anklage - ich jammere auch öfter über meinen SUB (wobei ich das aber nicht ganz so ernst meine), versuche ihn mittels verschiedenster Aktionen zu bekämpfen, und dann läuft dieser Versuch in etwa so erfolgreich wie der Versuch, weniger Schokolade zu essen... Aber du hast vollkommen recht, eigentlich sollte man entweder nicht jammern, oder aber wenigstens aufhören, zu kaufen/Rezensionsexemplare anzufordern/den öffentlichen Bücherschrank auszuplündern!

    Ich arbeite noch an meiner Selbstbeherrschung, was das betrifft. ;-)

    Ausräumaktionen finde ich auch manchmal etwas merkwürdig, wenn es um Bücher geht, die erst seit relativ kurzer Zeit auf dem SUB liegen, aber ich muss zugeben, ich hab auch schon mal eine gemacht - allerdings ging es da um Bücher, die seit 15 Jahren oder mehr hier rumflogen, und das ist in meinen Augen eine Zeitspanne, wo sich der Lesegeschmack durchaus vollkommen ändern kann. Und da bin ich auch rabiat und denke mir: was ich schon seit zwei Umzügen mit mir rumschleppe, lese ich wahrscheinlich auch nicht mehr.

    Ich lese gerade eine Trilogie, die 2010 erstmals auf deutsch erschien, aber schon nicht mehr erhältlich ist. Ich habe hier auch ungelesene Bücher liegen, über die jeder gesprochen hat, als sie rauskamen, die aber jetzt oft nur noch ein "Wie heißt das? Nee, kenn ich nicht" auslösen. Schnelllebige Bücherwelt!

    Das hat mich auch auf den Gedanken gebracht, mal drüber nachzudenken,ob man wirklich immer die neusten Bücher lesen und rezensieren muss. Ja, jeden Monat kommen Bücher raus, die genau ins eigene Beuteschema passen - aber es liegen auch noch Dutzende Bücher auf dem SUB, die das ebenso tun!

    Ich glaube noch nicht mal, dass das immer Konkurrenzkampf ist. Vielleicht trifft Hannibal Lecter den Kern dieses Zwanges, immer das Neueste zu besitzen, in "Das Schweigen der Lämmer". Das genaue Zitat habe ich nicht mehr im Kopf, aber er sagt zu Clarice Starling, dass man beginnt, etwas zu begehren, wenn man es jeden Tag sieht.

    Ich ertappe mich zum Beispiel schon dabei, dass ich neugierig werde auf ein Buch, dass man auf einmal überall sieht - das kann allerdings auch wieder ins Gegenteil umschlagen, wenn ich ein Buch wochen- oder monatelang überall sehe, habe ich es schon über, bevor ich es selber gelesen habe. Manchmal habe ich mich auch dabei ertappt, dass ich mich fast "verpflichtet" fühlte, ein gerade angesagtes Buch zu lesen, was aber ja eigentlich totaler Quatsch ist!

    Ich habe letztens für mich beschlossen, jetzt ganz bewusst immer mal wieder Bücher aus dem SUB zu erlösen, die schon ein paar Jahre alt sind. Ich mache ja das "Project 10 Books", und ich werde versuchen, dass immer wenigstens die Hälfte davon KEINE Neuerscheinungen sind.

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mikka,

      interessante Gedanken, die du mir da präsentierst. Ja, die Bücherwelt ist schnelllebig, was heute noch toll war, ist morgen vergessen. Aber ist das nicht ein Grund mehr, auch solche Bücher zu lesen und vorzustellen, damit sie eben nicht in Vergessenheit geraten? Ich habe zum Beispiel oft das Gefühl, dass mich aktuellere Bücher eben nicht mehr so ansprechen, manchmal scheint mir, es ist immer das gleiche und ich werde nicht mehr überrascht. Aber dann gibt es - zum Glück - auch immer wieder Bücher dazwischen, die es doch noch schaffen. Und gerade die sollte man dann doch wirklich hochhalten. :-)

      Begehre ich wirklch das, was ich jeden Tag sehe? Mmh - in der Bücherwelt kann ich mich davon glaub' ich freisprechen - ganz im Gegenteil. Wenn ich ein Buch zu oft sehe, schreckt mich das ab - vielleicht auch, weil ich einfach schlechte Erfahrungen mit gehypten Büchern gemacht habe. Das mag aber auch daran liegen, dass ich am liebsten in Genres lese, die nicht so beliebt sind, denn nur wenige Blogger und Booktuber lesen historische Romane oder Gegenwartsliteratur (was ich sehr schade finde).

      Ich glaube, man muss sich einige Dinge nur wirklcih klar machen - oder aber sich immer wieder dran erinnern. Muss ich ein Buch wirklich JETZT besitzen? Muss ich es lesen, bloß weil es schon dutzende andere Leseratten getan haben, obwohl es mich eigentlich gar nicht anspricht? Warum greife ich nicht mal zu einem älteren Buch, wo es doch meine Leselaune genau trifft und absolut in mein Beuteschema passt? Und schließlich muss ich nicht immer direkt eine Massenbestellung machen, bloß um die Versandkosten auszugleichen. (Das sind zumindest Punkte, die ich mir immer wieder klar machen muss...)

      Ich glaube, du bist auf dem richtigen Weg Mikka - und es geht hier ja auch gar nicht um Schuldig oder nicht schuldig - Hauptsache, es ist einem das Problem bewusst - und bei vielem weißt du doch genau, woran es bei dir scheitert. :-)

      Liebste Grüße
      Sabine

      Löschen
  5. Huhu,

    Ich habe das so auch gar nicht mitbekommen, dass so viel gejammert wird, wegen der hohen SuBs.. ich muss ganz ehrlich sagen, das ist auch selbst gemachtes Leid, denn ich kann auch warten, bis ich Zeit habe die Bücher zu lesen, bevor ich sie kaufe. Es ist ja nun nicht so, als ob neu erschienene Bücher bei uns innerhalb von 2 oder 3 Jahren nicht mehr erhältlich und vergriffen sind. :)
    Wie hoch mein SuB ist, kann ich gar nicht sagen. Ich habe einige Bücher, von denen ich weiß, dass ich sie noch nicht gelesen habe, allerdings stecken auch noch meine meisten Bücher in Umzugskartons, so dass ich erst einmal sortieren muss. Ich glaube derzeit habe ich einen (bewussten) Sub, von vielleicht 15 Büchern :)

    Wenn ich allerdings teilweise sehe, dass Menschen fast 300 (oder sogar mehr!) Bücher (egal ob Ebook oder tatsächlich Buch) auf dem SuB hat, beginnt mein Herz schneller zu schlagen - nicht vor Begeisterung, wie ich sagen muss, sondern vor Entsetzen! 300 Bücher ist doch unschaffbar! Vor allem, wenn immer neue hinzu kommen. Ich würde da den Überblick verlieren :(

    Alles Liebe
    Minnie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Minnie,

      ein SuB von 15 ist natürlich ein Traum - und wenn du darunter dann auch immer ein zur Leselaune passendes Buch findest, ist das ja super. Mir wäre das vielleicht fast schon zu wenig, aber ich lese auch wirklcih viel - und bei 5000 Seiten im Monat oder 10 bis 15 Büchern ist so einkleiner SuB ja ratz fatz weg gelesen. :-)

      Ich habe mit diesen riesigen SuBs auch so meine Probleme und bezweifle, ob man die Bücher tatsächlich alle noch liest. Denn der Lesegeschmack ändert sich, was ich vor zwanzig Jahren gerne gelesen habe, ist heute nicht unbedingt mehr meins. Mich würde so ein großer SuB vor allem sehr unter Druck setzen, und ich würde nicht mehr lesen, weil es Spaß macht, sondern um den SuB kleiner zu kriegen - und das will ich nicht. Es soll mein Hobby bleiben und nicht zu einem Zwang werden. :-)

      Vielen Dank für deinen Kommentar und liebe Grüße
      Sabine

      Löschen
  6. Hallo, ein toller Post. :)
    Für meine "Sub-Leichen" nehme ich in diesem Jahr an der Golden Backlist-Aktion teil. Eine schöne Möglichkeit, sich über ältere Bücher aus zu tauschen. Und auch ich muss es, wie einige andere nochmal loswerden: je mehr Hype um ein Buch, desto weniger spricht es mich in den meisten Fällen an.

    Liebe Grüße,
    Natalie

    AntwortenLöschen
  7. Hallo, ein toller Post. :)
    Für meine "Sub-Leichen" nehme ich in diesem Jahr an der Golden Backlist-Aktion teil. Eine schöne Möglichkeit, sich über ältere Bücher aus zu tauschen. Und auch ich muss es, wie einige andere nochmal loswerden: je mehr Hype um ein Buch, desto weniger spricht es mich in den meisten Fällen an.

    Liebe Grüße,
    Natalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Natalie,

      jetzt musste ich doch erstmal schauen, was es mit der Golden Backlist Aktion so auf sich hat - ist ne tolle Idee und sollte bei einem Buch auch zu schaffen sein. :-D Und so rücken auch mal wieder ältere Bücher in den Vordergrund. Finde ich gut.

      Ich habe es auch nicht so mit gehypten Büchern - sicherlich aber auch, weil ich mich in Genres wohlfühle, die lieder nicht so beliebt sind, wie zum Beispiel historische Romane oder Gegenwartsliteratur. Ich habe das Gefühl das mit den gehypten Bücher spielt sich vor allem bei Fantasy und Jugendbüchern ab - und beides lese ich nur sehr selten und ungerne. Aber wenn ich dann doch mal ein Buch finde, das in mein Beuteschema passt, verstehe ich den Hype auch nicht.

      Vielleicht sind dann aber auch die Erwartungen einfach zu hoch - ich weiß es nicht.

      Schön, dass du da warst! Liebe Grüße
      Sabine

      Löschen
  8. Hallo Sabine,

    ah dieses Thema ruft nach mir, hier muss ich einfach auch meinen Senf dazugeben. :D

    Ich habe aktuell 950 Bücher auf meinem SuB (nur Print) und ja, ich liebe ihn! Wir führen eine glückliche Beziehung ohne Vorwürfe oder Druck. :D Ich hatte mal in einem Verlag gearbeitet und da ist der Sub mächtig angewachsen, das ist mittlerweile nicht mehr so extrem. Aber ja, es kommen auch manchmal fast 20 neue Bücher hinzu, aber Druck mache ich mir deswegen nicht. Da wäre ich doch verrückt bei einem so großen SuB - jedes Buch hat seine Zeit und ich lese auch nicht nur neue Bücher, sondern mische das immer mit alten Büchern. Mir ist es nicht so wichtig, dass der SUB kleiner oder größer wird, sondern das er immer frisch ist, sprich, ich auch SuB-Leichen lese und nicht nur neue Bücher. Wie du sagst, es gibt auch tolle "alte" Bücher und oft lasse ich gerade Hype-Bücher an mir vorbeiziehen, bis erste Meinungen da sind, da ich da auch schon oft enttäuscht war. Natürlich, wenn mein SuB kleiner wird, ist das okay, wird er etwas größer, ist das auch okay. Nur die 1.000er Marke darf er nicht überschreiten.

    Da mir auch aufgefallen ist, wie viel über den armen SuB geschimpft wird, genau deswegen habe ich ja die SuB-Kolumne (SuB-Kolumne ins Leben gerufen. Mir tun die SuBs leid, ständig sind sie die bösen, zu groß, zu viele Bücher, zu viel Druck, zu viel Stress - dabei können sie doch gar nichts dafür, sonst wenn dann, die Besitzer! Wir besorgen neue Bücher, wir lesen nur Neuerscheinungen usw. und in der SUB-Kolumne darf mein SuB zu Wort kommen und seine Gedanken auf uns Besitzer loslassen. :) Vielleicht auch genau deswegen habe ich meinen Frieden damit geschlossen. Im Januar sind 19 neue Bücher auf dem SuB gelandet - wieso soll ich meckern? Ich bin glücklich darüber! Glücklich über 19 wunderbare Geschichten, die ich entdecken darf, glücklich, dass ich die Möglichkeit habe, 19 Bücher auf meinem SuB zu begrüßen, glücklich, dass der SUB glücklich ist.

    Also ja, ich gehöre zu den Irren mit riesigen SuBs, aber Druck, Konkurrenzdenken oder jegliche Art von Stress habe ich mir da abgewöhnt. Lesen soll Spaß machen und der Luxus, riesige Stapel voller ungelesener Geschichten zu haben, auf die ich mich noch freuen kann, ist toll!

    Aussortiert habe ich aber auch manchmal, aber da entscheidet nicht das Alter der Bücher, sondern meist trifft es jene, die man mal flüchtig aus der Wühlkiste mitgenommen hat oder wenn es eine Reihe ist, die man nicht mehr vollständig kaufen kann, da es die Restauflagen nur noch zu horrenden Preisen gibt...

    Okay, ich habe viel erzählt - finde das Thema und wie jeder das sieht aber einfach unglaublich spannend! :)

    Liebe Grüße,
    Anna mit dem Riesen-SuB

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anna,

      wenn du dich mit deinem SuB wohl fühlst, ist das toll - und natürlich auch völlig in Ordnung. Was ich persönlich nur nicht verstehe ist das Gejammer, wenn der SuB immer weiter wächst, man das Kaufverhalten aber selber nicht einschränkt - und zu diesen Menschen zähle ich dich jetzt nicht, denn Gejammer kann ich bei dir tatsächlich nicht erkennen. :-)

      Wie man selber mit seinem Stapel ungelesener Bücher umgeht, ist sicherlich Typ-Frage - die einen finden einen großen Stapel toll, weil immer Auswahl da ist, den anderen macht ein großer Stapel Druck und Stress. Ich gehöre wohl eher zu der zweiten Gruppe. Aber letztlich muss das ja jeder für sich entscheiden - und wenn du dich mit deinem großen SuB gut fühlst, ist doch alles in Ordnung. :-)

      Jetzt muss ich aber doch mal schauen, was denn nun dein SuB dazu sagt. ;-) Die Idee, den Stapel mal selber zu Wort kommen zu lassen, finde ich super - danke für den Link. Und wahrscheinlch ist auch das wie bei den Besitzern - der eine SuB mag sich lieber rank und schlank, der andere kann auch mit ein paar Pfunden - ääh Büchern - mehr gut leben.

      Du schreibst, "Druck, Konkurrenzdenken oder jegliche Art von Stress habe ich mir da abgewöhnt" - dann scheinst du aber irgendwann auch mal genau darin gesteckt zu haben. Was ist denn passiert, dass du dich davon irgendwann einmal befreit hast - oder war das eher ein scheichender Prozeß?

      Ich gehe jetzt mal schauen, was dein SuB so schreibt - vielen Dank für deine Meinung und deinen Kommentar. Wir lesen uns bei deiner SuB-Kolumne.

      Liebe Grüße
      Sabine

      Löschen
    2. Liebe Sabine,
      danke für den ausführlichen Antwort-Kommentar. :) Ja ich fühle mich mit meinem SuB sehr wohl, wir führen eine sehr entspannte Beziehung in dem jeder gibt und nimmt, das passt schon ganz gut so wie es ist.
      Das Gejammer verstehe ich auch nicht, wenn ich ehrlich bin - ständig werden die Neuzugänge präsentiert und im gleichen Satz wird geschimpft, dass der SuB zu hoch ist. Ich präsentiere auch stolz meine Neuzugänge, aber ich gebe zumindest auch zu, dass ich mich darüber freue. :)
      Ja, ich denke, dass die meisten eher Druck und Stress bei großen SuBs empfinden, ist ja auch irgendwie verständlich. Aber bei mir ist er eben so groß, dass ich darüber sprichwörtlich hinausgewachsen bin. Selbst wenn ich keine neuen Bücher mehr anschaffen würde, würde ich Jahre brauchen, das alles zu lesen. Wieso also Abbau-Druck machen? Das sind Zeitrahmen, die ich eh nicht fassen kann. Deswegen ist es mir wichtiger, dass ich ausgewogen lese... Neuzugänge und Neuerscheinungen sowie SuB-Leichen und ältere Bücher.
      Hihi, klar, jeder SuB ist individuell und einer meiner ersten Beiträge "Bin ich zu dick" hat sich auch genau mit dem Thema Wohlfühlgewicht beschäftigt. :) Viel Spaß beim Stöbern durch die Kolumne, ich hoffe, sie macht dir Freude. :) Ich habe jedenfalls immer viel Spaß beim Veröffentlichen - Schreiben tut sie ja mein SuB. ;)
      Nun zum Konkurrenzdenken: Bei mir war das so, noch bevor ich mit Bloggen angefangen habe, habe ich ja schon viel auf Blogs gelesen. Und wenn ich dann so Blogger gesehen habe, die 20 oder mehr Bücher im Monat gelesen haben, da wurde ich schon neidisch - wie gut hätte das meinem SuB getan! Und dann immer die tollsten und neuesten Bücher in den Neuzugängen und dann so viele... und meine Wunschliste wuchs und wuchs. Doch Zeit lehrt und ich weiß, dass ich einfach nicht ein solcher Massenleser bin, auch wenn ich mit 10 Büchern im Durchschnitt auch viel lese. Und auch bei den Neuerscheinungen bin ich so manchem Hype erlegen, der mich dann enttäuscht hat. Deswegen lehne ich mich zurück und warte bei schlimm gehypten Büchern erst einmal die Meinungen ab. :) Seit ich meinen Blog habe, habe ich natürlich auch mal eine Rezensionsanfrage bekommen oder selber etwas beim Blogger-Portal angefordert, aber da entscheide ich selbst und baue mir keinen Druck auf und ich entscheide auch selbst, inwiefern ich Marketing für ein Buch machen möchte oder nicht. Ich rezensiere gerne und spreche Empfehlungen aus, aber ich möchte nicht nur Rezensionen und Blogtouren haben, sondern über Bücher reden, über mein Lesen und meine SUB-Kolumne und deswegen finde ich so nach und nach mein eigenes Tempo... beim Lesen, beim Bloggen und auch bei den Neuzugängen und das ist so okay für mich. Aber ja, es war wohl eher ein schleichender Prozess... man lernt ja auch mit jedem Tag und entdeckt für sich, was am besten funktioniert.

      Okay, das wieder ein Mega-Kommentar, aber ich habe zu dem Thema viel zu erzählen. :)

      Alles Liebe,
      Anna

      Löschen
    3. Liebe Anna,

      hach - ich liebe solche Kommentare - daher ein dickes Danke an dich!

      Ich glaube, eigentlich sehen wir viele Dinge gar nicht so unterschiedlich - nur unsere SuB-Stände unterscheiden sich. :-D Im Prinzip soll jeder es so machen, wie er denkt, dann aber auch dazu stehen und nicht rumjammern. Ja - ich gebe zu, das ist es, was mich am meisten stört. Gar nicht mal der SuB eines anderen, sondern dieses ständige Bejammern und dazukaufen...
      Dass ich mit einem knapp 1000 Bücher-SuB für mich nicht umgehen könnte, hat glaub ich einfach mit der Persönlichkeit zu tun. Während du dich entspannt zurücklehnst und dich an den Büchern erfreust, würde das bei mir Druck machen. Vielleicht liegt es daran, dass ich so eine Listen-Junkie bin und es am liebsten mag, wenn sie abgehakt sind...

      Ich habe für mich aber auch festgestellt, dass ein SuB von 10 Büchern nichts für mich wäre. Da wäre mir dann die Auswahl einfach zu klein. Das könnte ich ja mit einer Monats-Leseliste vergleichen - und von der weiche ich auch oft ab, wenn ich auf die Bücher einfach keine Lust habe. 50 - 75 Bücher - das ist mein Traum.

      Einige sind wir uns ja auch in dem Punkt, dass nciht nur neue Bücher "attraktiv" sind, sondern auch ältere es verdienen, gelesen zu werden. Wie oft schon habe ich ein altes Buch von meinem SuB gezogen und mich geärgert, dass es so lange da liegen musste. Aber da kommt glaub ich wieder dieses Konkurrenz-Problem - man muss aktuell sein, Neuzugänge präsentieren, jedem Hype folgen... Neee, ich habe gelernt, dass das für mich Quatsch ist. Sicherlich auch, weil ich einfach andere Liebnlingsgenres habe, als dass was auf den meisten Blogs/Youtube-Kanälen so zu finden ist.

      Einzelne Artikel deines SuBs (der wirklcih sehr sympathisch ist ;-) ) habe ich schon gelesen - am Wochenende werde ich weiterstöbern. Die Idee ist klasse, und ich hoffe, du machst weiter damit.

      Mein nächster "Gedanken zu..."-Post ist schon in Arbeit - vielleicht hast du ja Lust, wieder borbeizuschauen. Ich würde mich freuen.

      Herzliche Grüße
      Sabine

      Löschen

Kommentare: