[Rezension] Philipp Vandenberg - "Die Frau des Seiltänzers"

Philipp Vandenburg - Die Frau des Seiltänzers
Historischer Roman

Verlag: Lübbe Audio
Covergestaltung: Pauline Schimmelpenninck, Büro für Gestaltung
Artwork: Thomas Krämer, Druck und Grafik Siebel
ISBN-13: 978-3-785-74511-3
Dauer: 6 CDs, 460 Minuten
Erschienen: 11. November 2011
Sprecherin: Anuk Ens

Hörbuchrückentext
„1525. Zeit der Bauernkriege. Die Novizin Magdalena flieht aus dem Kloster und schließt sich einer Gauklertruppe an, deren Oberhaupt der Große Rudolfo ist, der berühmteste Seiltänzer der Welt. Zwischen den beiden bahnt sich bald schon eine Liebe an. Als Rudolfo beim Besteigen des Mainzer Doms abstürzt, glaubt Magdalena als einzige, dass sein Tod von langer Hand geplant war und macht sich auf eine gefährliche Spurensuche…“

Meine Meinung
Mich hat dieses Hörbuch positiv überrascht, denn es ist eine gelungene Mischung aus Abenteuerroman und Krimi – angesiedelt im frühen 16. Jahrhundert. Es geht um die junge Magdalena, die sich nach ihrer Flucht aus einem Kloster einer Gauklertruppe anschließt, dort allerlei Abenteuer erlebt und schließlich noch ein lange gehütetes Geheimnis aufdeckt.

Die Geschichte ist sehr kurzweilig und zu keinem Zeitpunkt langatmig, vor allem deshalb, weil immer etwas passiert und Magdalena Schlag auf Schlag von einem in das nächste Abenteuer rutscht. Es tauchen keine langatmigen Beschreibungen auf, und die sind auch gar nicht notwendig, denn allein durch die Geschichte habe ich ein historisches Gefühl beim Hören gehabt und mir alles gut vorstellen können. Vor allem die Abenteuer in der Gauklergruppe fand ich spannend, denn davon hatte ich bisher nur wenig gelesen oder gehört, und für mich war das einfach mal etwas anderes und neues. Während in der ersten Hälfte vor allem der Seiltänzer mit seiner Gruppe die Handlung bestimmen, geht es in der zweiten Hälfte um ein lange gehütetes Geheimnis, dass Magdalena mit Hilfe anderer zu lösen versucht. Dabei gerät sie zwar immer wieder in Gefahr, wird auch der Hexerei beschuldigt, kann sich aber auch immer wieder retten. Diese Passagen waren vielleicht ein wenig übertrieben – zu oft spielte der Zufall eine Rolle und auch die immer wieder gelingenden Fluchten waren einfach nicht glaubhaft. Dennoch aber war es spannend und hat dem Spaß beim Zuhören keinen Abbruch getan.

Natürlich fließt auch eine kleines Liebesabenteuer in die Geschichte ein – und auch dieses fand ich nicht so glaubhaft: Für eine Novizin, die aus dem Kloster geflohen ist – auch wenn es vor der Profess war – waren mir hier einfach zu viele Liebschaften im Spiel.

Man sollte keinen tiefgründigen historischen Roman erwarten, vielmehr ist es eine kurzweilige Geschichte, die im Mittelalter spielt und einfach gut unterhält. Da konnte ich den einen oder anderen vielleicht auch übertriebenen Abschnitt in der Geschichte gut verschmerzen. Nicht so gefallen hat mir die Sprecherin Anuk Ens, deren Stimme ich zwar gerne mochte, die mir verschiedene Szenen aber zu wenig intoniert hat. Gerade, wenn es gefährlich wurde und auch spannend, ist mir das aufgefallen – hier hätte ich mir gewünscht, auch an der Stimme zu merken, dass es brenzlig wird, doch leider ist der Sprecherin das meiner Meinung nach nicht gelungen.

Mein Fazit
Ein kurzweilige und unterhaltsame Geschichte, die im Mittelalter spielt und eine gelungene Mischung aus Abenteuerroman, Krimi und Liebesgeschichte ist. Einen tiefgründigen Roman sollte man nicht erwartet, aber das Buch lässt sich gut hören und bietet angenehme Hörstunden. Nur die Sprecherin Anuk Ens konnte mich leider nicht überzeugen, dennoch aber hat mich das Hörbuch gut unterhalten und ich vergebe gerne 4/5 Sternen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: