[Rezension] Frauke Scheunemann - Ziemlich unverbesserlich

Frauke Scheunemann - Ziemlich unverbesserlich
Frauenroman

Verlag: Page & Turner
Umschlaggestaltung: UNO Werbegentur, München
Umschlagabbildung: FinePic®, München
ISBN-13: 978-3-442-20414-4
Seiten: 352 Seiten
Erschienen: 9.3.2015

Zum Inhalt 
„Nikola Petersen steht mit beiden Beinen im Leben und ist genau das, was Großmütter so gern als »patent« bezeichnen. Die Anwältin und Mutter von zwei Kindern betreibt gemeinsam mit ihrem Kollegen Alexander Warnke eine kleine Kanzlei im quirligen Hamburger Karolinenviertel. Ihr Privatleben allerdings ist höchstens deshalb quirlig, weil sie versucht, ihren Alltag zwischen Büro und Elternabend irgendwie in den Griff zu bekommen. Schon früh verwitwet, kann sie dabei auf tatkräftige Unterstützung durch ihre Schwiegermutter Gisela zählen. 
Arbeit ist aber nicht alles! Und so würde Nikola zu gern mal wieder einen romantischen Abend verbringen – wenn sie nur wüsste, wo sie a) die Zeit und b) den Mann dafür hernehmen soll. Dass Gisela dabei stets mit Argusaugen über das Familienwohl wacht, macht die Sache nicht einfacher. Doch als ihr neuer Nachbar Tiziano ein klitzekleines rechtliches Problem hat und Nikola die Verteidigung des smarten Italieners übernimmt, bekommt ihr beschauliches Leben eine rasante Wendung!“ (Quelle: Verlagsseite Page & Turner)

Meine Meinung
Schon das wunderschöne Cover lässt an einen witzig spritzigen Roman denken, der Klappentext verspricht eine turbulente Familienkömödie – und genau das habe ich auch bekommen!

Mittelpunkt der Geschichte ist Nikola Petersen, eine wirklich sympathische Protagonistin, die sich als Anwältin und Mutter zweier Kinder durchs Leben schlägt. Zum Glück hat sie Unterstützung von ihrer Schwiegermutter, denn ihr Mann ist verstorben, und sie muss alleine den Lebensunterhalt verdienen. Als bei ihrem italienischen Nachbar Tiziano eine Hanfplantage entdeckt wird und er um anwaltlichen Beistand bittet, ist das Chaos bei Nikola perfekt.

Es hat wirklich Spaß gemacht, das Buch zu lesen und durch den leichten und spritzigen Schreibstil fliegen die Seiten nur so dahin. Oft habe ich lachen und schmunzeln müssen, weil Situationen oft einfach skurril und komisch waren und man das Gefühl hat, Nikola kann auch wirklich keinen Fettnapf auslassen. Sie ist eine sehr sympathische Protagonistin, mit der ich mitgefühlt habe und die ich einfach gerne in ihrem Chaos begleitet habe. 

Aber auch die anderen Figuren waren durchweg liebenswert – Gisela, die Schwiegermutter, die gar nicht wie die böse Schwiegermutter daherkommt, sondern ein großes Herz hat und mit beiden Beinen im Leben steht. Der charmante Tiziano, bei dem vielleicht ein bisschen zu tief in die Klischeekiste gegriffen wurde, der aber trotzdem sehr sympathisch ist und der mir mit seiner entdeckten Hanfplantage sehr leid getan hat. Die beiden Anwaltskollegen Alexander und Simon, so unterschiedlich sie waren, mochte ich beide gleichermaßen und fand ihre Eifersüchteleien sehr amüsant. Es gibt aber noch viele weitere Figuren, die alle gut gestaltet sind – vielleicht manches Mal ein wenig klischeehaft, aber sie passen einfach in die Geschichte und haben sie lebendig werden lassen.  

Die Geschichte selber ist wirklich witzig und sehr unterhaltsam. Es gilt, den Hanf-Fall aufzuklären, der Recherchen im Dorf notwendig macht und auch die Rentnervor Ort mit ins Boot holt, die pubertierende Tochter im Zaum zu halten und dann auch noch mit den eigenen Schmetterlingen im Bauch klarzukommen. Durch die vielen überraschenden Wendungen kommt keine Langeweile auf, und weil ich wissen wollte, wie die Geschichte denn nun ausgeht, habe ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Ich habe es wirklich gemocht und kann es allen empfehlen, die leichte Geschichten und kurzweilige Unterhaltung mögen, in denen man sich wohlfühlt und die einen einfach lachen und schmunzeln lassen.

Mein Fazit
Ein unterhaltsamer Roman, der einen für ein paar Stunden den Alltag vergessen lässt, weil die Geschichte witzig, frech und trotzdem charmant ist. Auch wenn manche Charaktere etwas stereotyp wirken, sind sie doch alle irgendwie liebenswert – gerade die Protagonistin habe ich sehr gemocht und sie in ihrem chaotischen Leben gerne begleitet. Wer also kurzweilige Unterhaltung sucht und die Geschichte nicht allzu ernst nimmt, dem könnte diese Familienkomödie gefallen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: