[Rezension] David Nicholls - "Drei auf Reisen"

David Nicholls - Drei auf Reisen
Roman

Verlag: Der Hörverlag
ISBN-13: 978-3-844-51659-3
Dauer: ungekürzte Fassung, 802 Minuten
Erschienen: 6. Oktober 2014
Originaltitel: „Us“
Übersetzerin: Simone Jakob
Sprecher: Ulrich Noethen

Zum Inhalt 
„Eines Nachts verkündet Connie ihrem Ehemann Douglas, dass nun, nach über zwanzig Jahren glücklicher Ehe, der ideale Zeitpunkt für eine Trennung und einen Neuanfang gekommen sei – jetzt, wo auch ihr Sohn bald ausziehe. Doch der bereits geplanten gemeinsamen Grand Tour durch bedeutende Städte Europas – Paris, Amsterdam, München, Venedig, Florenz, Madrid, Barcelona – soll nichts im Wege stehen. Douglas erinnert sich unterwegs an verschiedene Phasen ihrer Beziehung und hofft, seine Frau auf dieser Reise zurückzugewinnen und zugleich die Beziehung zu seinem Sohn zu vertiefen. Ein ambitioniertes Unterfangen, das trotz akribischer Planung ganz unerwartete Wendungen nimmt …“ (Quelle: Verlagsseite)

Meine Meinung
Obwohl ich die Idee, eine Europatour mit Mann und Kind anzutreten, wenn ich mich doch eigentlich von meinem Mann scheiden lassen will, schon etwas merkwürdig fand, hat mich die Geschichte doch interessiert – vielleicht auch, weil die Protagonisten schon etwas älter sind und mir die Geschichte ihrer Beziehung so oder ähnlich sehr authentisch vorkommt. Und tatsächlich wurde ich auch nicht enttäuscht – mir hat die Kombination aus Road-Trip und Beziehungsgeflechten sehr gut gefallen.

Dabei mochte ich vor allem Douglas Petersen, aus dessen Sicht die Geschichte auch erzählt ist. Ich fand ihn einfach rundweg sympathisch, weil er wie aus dem Leben geschnitten erschien mit all seinen Macken und Kanten und ich ihn mir genau so auch gut im echten Leben vorstellen konnte. Seine Frau Connie war mir bei weitem nicht so sympathisch, genauso wenig wie Sohn Albie, der gerade seine Pubertät durchlebt und sich genau so auch verhält. 

Ulrich Noethen ist als Sprecher exzellent gewählt – er passt einfach wunderbar zur Figur von Douglas und hat ihm tatsächlich Leben eingehaucht – obwohl er eigentlich eine eher distanzierte Art hat, Hörbücher einzulesen, hat mir genau das in dieser Geschichte sehr gut gefallen.

Douglas reist mit seiner Familie durch ganz Europa und lässt den Leser/Hörer daran auch teilhaben – so erfährt man ganz nebenbei auch ein paar Reisetipps, erhält Informationen zu Museen und deren Exponate oder Einblicke in die Entstehung mancher Touristenattraktion. Doch das Buch ist kein reines Roadmovie, vielmehr erhält man auch Einblicke in die unterschiedlichen Beziehungsgeflechte – Douglas und Connie, Douglas und Albie, auch Mutter und Sohn und schließlich von Urlaubsbekanntschaften zu jedem der kleinen Familie. Und dabei gibt es auch interessante Entwicklungen, die ich gerne verfolgt habe – denn sie wirkten sehr authentisch und jeder Blick schien wie der hinter die Fassade einer ganz normalen.

Gemocht habe ich auch die Art des Erzählens – trotz der oft ernsten Thematik, ist die Geschichte doch auch humorvoll, manchmal blitzen auch ein paar sarkastische Sprüche und Gedanken durch – ich habe das gemocht, da die Geschichte nie zu einer reinen Komödie wurde, sondern immer noch als ernst zu nehmender Roman zu sehen ist.

An der einen oder anderen Stelle hätte die Geschichte für mich ruhig etwas gestrafft sein können, und auch das Ende hat mich im wesentlichen nicht überrascht - trotzdem aber hat mich die Geschichte gut unterhalten, so dass ich 4 von 5 Sternen vergebe. 

Mein Fazit
Ein interessanter Plot, der nicht nur die verschiedene Beziehungen innerhalb der kleinen Familie beleuchtet, sondern den Leser/Hörer auch auf einen Road Trip durch Europa mitnimmt – dabei wird die Geschichte ansprechend erzählt und ist trotz der ernsten Thematik oft humorvoll und locker. Vor allem der sympathische und sehr authentische Protagonist hat mir sehr gut gefallen, ebenso wie der Sprecher Ulrich Noethen, der diese Geschichte exzellent vorgetragen hat. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: