[Höreindruck] Catherine Shephard - "Der Puzzlemörder von Zons"

Catherine Shephard - Der Puzzlemörder von Zons (Zons-Thriller #1)
Thriller

Verlag: Audible
ASIN: B00SHRTZ72
Dauer: ungekürzte Fassung, 296 Minuten
Erschienen: 19. Februar 2015
Sprecher: Josef Vossenkuhl

Zum Inhalt 
„Zons 1495: Eine junge Frau wird geschändet und verstümmelt aufgefunden. Offensichtlich war sie Opfer des Rituals eines perversen Mörders geworden. Eigentlich ist das kleine mittelalterliche Städtchen Zons, das damals wie heute genau zwischen Düsseldorf und Köln am Rhein liegt, immer besonders friedlich gewesen. Doch seitdem der Kölner Erzbischof Friedrich von Saarwerden dem Städtchen die Zollrechte verliehen hatte, tauchte immer mehr kriminelles Gesindel auf. Bastian Mühlenberg von der Zonser Stadtwache ist geschockt von der Brutalität des Mörders und verfolgt seine Spur - nicht ahnend, dass auch er bereits in den Fokus des Puzzlemörders geraten ist...
Gegenwart: Die Journalismus-Studentin Emily kann ihr Glück kaum fassen! Sie darf eine ganze Artikelserie über die historischen Zonser Morde schreiben. Doch mit Beginn ihrer Reportage scheint der mittelalterliche Puzzlemörder von Zons wieder lebendig zu werden, als eine brutal zugerichtete Frauenleiche in Zons aufgefunden wird. Kriminalkommissar Oliver Bergmann nimmt die Ermittlungen auf. Erst viel zu spät erkennt er den Zusammenhang zur Vergangenheit. Verzweifelt versucht er die Puzzleteile des Mörders zusammenzufügen, doch der Täter ist immer einen Schritt voraus...“ (Quelle: audible.de)

Meine Meinung
Schon lange stand dieses Buch auf meiner Wunschliste, weil die Geschichte spannend klang und es viele positive Rezensionen dazu gibt. Als ich das Hörbuch dann gesehen habe, konnte ich nicht anders und habe es direkt runtergeladen.

Die Geschichte spielt auf zwei Zeitebenen, einmal im Mittelalter, wo der Puzzlemörder in Zons sein Unwesen treibt, und dann in der Gegenwart, in der ebenfalls Morde geschehen, bei denen die Polizei aber lange im Dunklen tappt, bis sie endlich den Zusammenhang zu dem Puzzlemörder sieht.

Als Thriller würde ich das Buch nicht unbedingt bezeichnen, eher als Roman mit kriminalistischen Elementen oder von mir aus auch als Krimi. Für einen Thriller hat mir die Spannung gefehlt – was aber nicht heißen soll, dass das Buch nicht gefallen hat. 

Gerade der Erzählstrang der Vergangenheit hat mir gut gefallen, auch wenn mich die Auflösung der Morde nicht überzeugt hat. Aber ich mochte die Erzählweise und auch den Protagonisten Bastian, der versucht, den Mörder zu finden. Den Erzählstrang der Gegenwart fand ich dagegen etwas hölzern und leider auch konstruiert. Hier konnte ich mich weder mit der Journalistin Emily anfreunden, die eine Artikelserie zu den Serienmorden in Zons schreiben soll, noch mit dem Kommissar Oliver Bergmann. Gelungen fand ich aber die Verknüpfung beider Handlungsstränge und auch die Art, wie zwischen den Erzählzeiten hin- und her gesprungen wurde. Ich kann zwar nicht sagen, dass dadurch die Spannung gestiegen ist, aber ich habe mich immer wieder über die mittelalterlichen Abschnitte gefreut.

Die Morde sind schon echt gruselig, wobei ich nicht finde, dass sie zu blutig beschrieben sind – eher gerade so viel, dass das eigene Kopfkino angeschaltet wird. Was mir aber ein wenig gefehlt hat, war die Spannung – richtig gefesselt war ich nicht von der Geschichte und ich konnte das Hörbuch auch gut pausieren – da hätte ich mir für einen Thriller einfach mehr gewünscht. 

Nicht so gelungen fand ich auch den Schreibstil – er ist einfach gehalten und wirkt leider häufig sehr hölzern und gestelzt. Gerade bei den Dialogen ist mir das aufgefallen - aus meiner Sicht würde so kein Mensch reden. Dadurch geht leider einiges an Glaubwürdigkeit verloren und die ganze Geschichte wirkt hölzern und konstruiert. Daran konnte leider auch der Sprecher Josef Vossenkuhl nichts ändern, dessen Stimme ich aber sehr gemocht habe und der mir in dieser Geschichte gut gefallen hat.

Insgesamt hat mich das Hörbuch trotz meiner Kritik aber gut unterhalten. Ich gebe ihm 3 von 5 Sternen und werde beizeiten sicherlich zu weiteren Regional-Krimis aus Zons greifen. 

Mein Fazit
Erzählt wird dieser Krimi auf zwei Erzählebenen – einmal im Mittelalter, einmal in der Gegenwart – und in beiden geschehen grausige Morde. Auch wenn mir die Spannung ein wenig gefehlt hat und ich den Schreibstil etwas hölzern und gestellt fand, hat mich das Hörbuch doch gut unterhalten, so dass ich ihm 3 von 5 Sternen gebe und bestimmt weitere Bücher aus dieser Zons-Reihe lesen oder hören werde.

Zons-Thriller
1. Der Puzzlermörder von Zons
2. Der Sichelmörder von Zons
3. Kalter Zwilling
4. Auf den Flügeln der Angst
5. Tiefschwarze Melodie
6. Seelenblind


Kommentare:

  1. Oh, nur 3 Sterne? Ich habe auch die ganze Reihe auf meiner Wunschliste =) Und gerade vorhin habe ich gesehen, dass meine Bücherei das Buch nun als Neuzugang hat! Jipee! da werde ich mich mal reinlesen und sehen, wie ich es finden werde (und ich brauche es nicht zu kaufen)
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Nur" 3 Sterne klingt so hart - es war nett und hat mich auch gut unterhalten. Ich fand halt die Dialoge sehr hölzern und gestellt - ich bin aber schon gespannt, wie dir die Reihe bzw. das Buch gefallen wird. Viel Spaß! Der Kriminalfall ist schon interessant. :-)

      LG Sabine

      Löschen
    2. Du hast recht! Ich gebe auch öfters 3 Sterne und meine damit kein schlechtes Buch, soindern eher Durchschnitt. Aber ich bekomme dann genau solche Kommentare, wie ich nun auch geschrieben habe ;) LOL Ich hatte aber einfach mehr vom Buch erwartet.....egal, wenn es bei mir vorübergehend einziehen wird, kann ich mir selbst ein Bild machen =) Wirst du die Reihe weiter verfolgen?
      LG Martina

      Löschen
    3. Hihi - ich kann mir scon vorstellen, die Reihe weiter zu verfolgen - sie hat bei mir nur nicht höchste Priorität ... Im Moment habe ich Smokey Barrett für mich entdeckt. :-)

      Löschen

Kommentare: