[Leserunde] Kate Morton - "Das Seehaus"


Kate Morton - Das Seehaus

Nach 2 Jahren hat das Warten endlich ein Ende... Der neue Roman von Kate Morton erscheint und da bleibt mir natürlich nichts anderes übrig, als die Geschichte mit anderen Lesern gemeinsam zu lesen und zu genießen.

Aus technischen Gründen mussten wir die Leserunde leider von Andreas Blog Leseblick auf meinen Blog verlegen - ich hoffe sehr, dass sie bald eine Lösung für ihr Problem gefunden hat und drücke ihr ganz feste die Daumen!

Zum Inhalt
"Cornwall 1933: Die sechzehnjährige Alice Edevane fiebert dem Höhepunkt des Jahres entgegen, dem prachtvollen Mittsommernachtsfest auf dem herrschaftlichen Landgut ihrer Familie. Noch ahnt niemand, dass sich in dieser Nacht etwas Schreckliches ereignen wird. Ein Unglück, das so groß ist, dass die Familie das Anwesen für immer verlässt.

Siebzig Jahre später stößt Sadie auf das verfallene Haus an einem See. Sie geht den Spuren des Jungen nach, der in jener Nacht verschwunden sein soll. Die Suche nach Antworten führt Sadie tief in die Vergangenheit der Familie Edevane, zu einer verbotenen Liebe und tiefer Schuld… " (Quelle: Diana-Verlag)

Der Ablauf
Jeder liest, so schnell er mag. Das Fazit zu den einzelnen Abschnitten kann unter dem jeweiligen Leseabschnitt als Kommentar eintragen - bitte achte darauf, dass du den richtigen Abschnitt erwischst, denn es soll ja keiner gespoilert werden. :-)

Einteilung
Leseabschnitt 1 (S. 1 - 94)
Leseabschnitt 2 (S. 95 - 205)
Leseabschnitt 3 (S. 206 - 294)
Leseabschnitt 4 (S. 295 - 402)
Leseabschnitt 5 (S. 403 - 505)
Leseabschnitt 6 (S. 506 - Ende)

Teilnehmer
Andrea vom Blog Leseblick
Alex vom Blog Yunikas Bücherwelt
Corina vom Blog Kopfkino
und ich :-)

Wer mitlesen möchte, kann natürlich gerne jederzeit mit einsteigen. Einfach kurz melden, ich werde dich dann in die Teilnehmerliste aufnehmen. Auch Stalker sind herzlich willkommen - wir freuen uns über jeden Kommentar! 
                                                                      
                                                                                    Liebe Grüße

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Abschnitt 1 habe ich nun durch. Bis jetzt lasst mich der Abschnitt einerseits ein wenig verwirrt zurück, aber auch begeistert. Noch sind so viele Sachen unklar, aber das Buch hat ja gerade erst begonnen. Mich verwirrt am meisten, dass hier in der Zeit hin und her gesprungen wird. Mich stört nicht, dass zwischen 2003 und 1933 gesprungen wird, sondern das die Zeiten 1933 und 1932 immer etwas springen und man immer erstmal nachdenken muss, was ist wann in der Zeit.

      Bei diesem Buch hat mich die Handlung und die Charaktere direkt gepackt und gefesselt. Die einzelnen Szenen verfliegen einfach nur und finde ich klasse. Ich bin echt gespannt, was noch so passiert. Für mich ist es noch zu früh und undurchsichtig um irgendwelche Vermutungen anzustellen ;) daher lasse ich erstmal alles auf mich zukommen ;)

      Löschen
    2. Ich habe hingegen da schon so meine Vermutungen :) Aber ich habe schon sehr oft mit Frau Morton gerätselt.

      Ich weiß noch nicht so recht was ich von dem ersten Kapitel halten soll. Klar wird, dass eine Frau etwas verschwinden lässt. Ob es nun die Leiche des Jungen oder nur Beweise sind, ist nicht ganz klar.
      War es Alice? Ihre Schuldgefühle in der Gegenwart sind ja da. Und der vermisste Junge scheint ihr kleiner Bruder Theo zu sein.

      Was für mich mal was ganz anderes ist, dass die Person aus der Vergangenheit, auch in der Gegenwart bereits auftritt. Manchmal ist es ja ein Suchen nach dieser Person und plötzlich lebt diese noch und man kann sie aufsuchen. Ich bin gespannt, wie dieser Part weitererzählt wird.

      Wie immer liebe ich diesen ausführlichen Schreibstil der Autorin. Gerade die Umgebungen, hach. Demnach hat mir Sadie's Part im Wald, beim Entdecken des Hauses wunderbar gefallen. Und der Blick auf das Cover, wow, genauso habe ich mit das Haus der Edevanes vorgestellt.
      Ein Haus zu entdecken, dass von innen noch so "bewohnt" ist, für mich ein unheimlich interessanter und spannender Gedanke.

      Das mit dem Zeitsprung ist ungewöhnlich, als das man von 1933, nochmal zurück auf 1932 springt, aber bisher stört es mich nicht.

      Gespannt bin ich, ob Sadie noch einen weiteren Schritt auf Alice zu machen wird und wie ihre "Ermittlungsarbeit" des alten Falls ausfallen wird :)

      Löschen
    3. So - ich bin auch endlich durch. Musste mich heute morgen erstmal in die Postschlange stellen, um mein Buch abzuholen ... Zum Glück hatte ich heute frei.

      Ich muss ja gestehen, dass mir die ersten Seiten gar nciht gefallen haben. Das lag aber vor allem am Schreibstil - Kate Morton schreibt ja sehr blumig mit vielen Be- und Umschreibungen, nachdem ich gerade ein Buch beendet habe, dass eher nüchtern und klar im Stil war, war das natürlich eine Umstellung. Aber jetzt bin ich drin und habe mich dran gewöhnt.

      Ich glaube, es ist das erste Mal bei einem Buch, dass auf mehreren Zeitebenen spielt, wo mir die der Gegenwart besser gefällt. Irgendwie finde ich Alice als Kind merkwürdig - aber vielleicht gibt sich das ja auch noch. Alice in der Gegenwart finde ich dagegen klasse und ich bin schon gespannt, wie die Geschichte weitergeht.

      LG Sabine

      Löschen
    4. Hallöchen ihr drei :)

      Ich mische mich mal ganz unaufällig unters Volk ;)"Das Seehaus" ist mein erstes Buch von Kate Morton und ich bin bisher wirklich begeistert.

      Der Schreibstil der Autorin ist so schön und beschreibend, dass ich mich gut in die jeweilige Person versetzen kann und das Anwesen der Familie Edevane die ganze Zeit vor Augen habe ♥ Ich habe mir bei den beiden Kapiteln zu Alice (1933) die ganze Zeit die Frage gestellt, wie alt sie wohl zu dem Zeitpunkt sein mag. Aus dem Kapitel mit Peter konnte man nun entnehmen, dass sie gerade mal 16 Jahre alt war, als der Junge verschwand. Ich bin wirklich gespannt, was damals passiert ist. Ist sie die Frau aus dem Prolog? Wurde der Junge oder Beweise begraben? Und welches Geheimnis hat Sadie? Was steht in dem Brief und wer hat ihn geschrieben?

      Insgesamt mag ich die "alte" Alice lieber, als die "junge" Alice. Ich fand es irgendwie total traurig, wie sie Mr. Llewellyn "abservierte" :( Der alte Mann tat mir total leid.

      Sadies Entdeckung des Hauses las ich übrigens ebenfalls besonders gerne. Mich berührte der Teil, da man in den ersten Kapiteln erfährt, wie eng sich Alice sich mit dem verbunden Haus gefühlt hat. Alles wird so liebevoll und wunderschön beschrieben. Jahre später hat die Natur das Haus in eine Ruine verwandelt.

      Liebe Grüße,
      Corina

      Löschen
    5. Hallo Corina,
      schön, dass du uns Gesellschaft leistest :)

      Deine und meine Meinung gleichen sich wirklich sehr, nur mit dem Unterschied, dass ich bisher alle Bücher der Autorin gelesen habe und mir alle ans Herz gewachsen sind.

      Viele mögen ihren Schreibstil ja nicht, weil er zu ausführlich ist, aber ich habe mich da einmal dran gewöhnt und nun liebe ich ihre Bücher.

      Löschen
    6. Und bei dem Prolog tendiere ich ja zu Alice, aber ob eine 16-jährige so taff ist, um eine Leiche zu begraben? Da tippe ich aktuell noch auf Beweise. Aber wo ist dann der Junge? Lebt er vielleicht noch?

      Löschen
    7. Ich finde den Schreibstil genau richtig. Ich mag ausführliche Beschreibungen meistens sehr viel lieber ;)

      Ich glaube auch, dass Theo entführt wurde. Da ich abschnitt 2 schon durch habe, möchte ich mit meinen Vermutungen hier nicht zu sehr ins Detail gehen ;)

      Löschen
    8. Mir ist es ja ein wenig zu ausschweifend und blumig... Und ich glaube auch, dass Theo entführt wurde - aber warum, wenn es keine Lösegeldforderungen gab ...

      Ach ja - und herzlich willkommen, Corina, in unserer Lesrunde! Schön, dass du mit liest!

      Löschen
    9. Danke euch, dass ihr mich noch aufgenommen habt ;) Gerade bei diesem Buch finde ich es wirklich toll gemeinsam zu lesen :)

      Der Schreibstil von Kate Morton ist wirklich toll. Ich mag genau das ausschweifende und blumige ;)

      Löschen
  2. Antworten
    1. So, Abschnitt 2 habe ich gestern Abend noch beendet ;) Mittlerweile bin ich voll und ganz im Buch drin und im Gegnsatz zu die verlorenen Spuren, total begeistert. Ich freue mich grade, dass ich der Autorin noch eine Chance gegeben habe ;)
      Die Abschnitte mit der alten Alice gefallen mir nicht so gut. Ich mochte die junge, wilde alice viel lieber. Mit ihrer jetzigen Art finde ich sie irgendwie unsympathisch. Ich denke mal, dass die Ereignisse von Früher das aus ihr gemacht haben.
      Sadie finde ich richtig klasse. Sie habe ich sofort ins Herz geshclossen und mittlerweile weiß man ja auch, was sie so belastet hat. Sie scheint nun zu bereuen, dass sie ihre Tochter abgegeben hat, hat aber Angst, diese wieder zu treffen.

      Mittlerweile vermute ich, dass Ben den kleinen theo entführt hat. Er hat ihn im ertsen abschnitt schon so angestrahlt und mir kommt es komisch vor, dass Alice so Angst hat, dass sich alle an Benjamin Munro erinnern. Vielleicht hat sie aus Liebe die BEweise versteckt, die darauf hindeuten, dass er der Entführer ist? Ich bin der felsenfesten Überzeugung, dass Theo nämlich noch lebt. Bin echt gespannt, wie es weiter geht und was nochso passieren wird :)

      Löschen
    2. Also ich glaube auch, dass Theo noch lebt - aber so richtig kriege ich noch nicht zusammen, was Alice da mit der ganzen Sache zu tun hat.
      Ich mag auch die alte Alice lieber - finde ich schon beachtlich, was sie in ihrem Alter noch so leistet. Und ich bin gespannt, ob es doch noch zu einem Treffen zwischen ihr und Sadie kommen wird.

      Löschen
    3. Bisher war ich auch der Meinung, dass Theo entführt wurde, aber wieso dann folgender Satz: "Sie betrachtet als puren Zufall , dass der Tod ihrer Schwester es ihr erspart hatte, ihr Mitwirken am Tod ihres Bruders zuzugeben." (S. 199)
      Aufgrund dieses Satzes, ist Theo bei mir aktuell Tod. Mitwirken heißt aber es gab einen anderen Täter. Benjamin? Aber wieso soll der Gärtner einen kleinen Jungen töten??

      Ich fand Eleanores und Anthonys Liebesgeschichte ja echt süß. Und nach dem Abschnitt von Eleanores "Jugend" frage ich mich, wie sich sich so wandeln konnte. In Alice Kindheit am Anfang war sie ein Stinkstiefel. Anscheinend muss etwas passiert sein, als Anthony im Krieg war?!

      Schade, dass die Schwestern nur noch zu zweit sind und Clemmie nicht mehr lebt.

      P.S. ich bevorzuge zum ersten Mal wirklich die Gegenwart, bin total überrascht. Sadie gefällt mir total!

      Löschen
    4. Diesen Satz habe ich total überlesen. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass Ben irgendetwas damit zu tun haben muss. Hm... Jetzt bringst du mich zum nachdenken ;) Heute Abend werde ich Abschnitt 3 beeden.

      Löschen
    5. Ich habe nun Feierabend und werde schauen, ob ich Abschnitt 3 schaffe bevor wir heute Abend einkaufen fahren :)

      Löschen
    6. So - ich bin auch endlich zuhause... Aber ich galube, Abschnitt 3 schaffe ich heute nicht mehr. :-(

      Löschen
    7. Hui, seid ihr fix!

      Ich habe eben den zweiten Abschnitt beendet, lese aber gleich noch weiter :) So langsam wird es richtig spannend! Der Einstieg in Abschnitt 2 hat mir total gut gefallen. Ich fand es interessant zu lesen, wie Eleanor als junges Mädchen war. Ich mochte sie sofort. Ihre Trauer als Theo verschwand, fand ich sehr authentisch. Das Gefühl habe ich während des Lesens auch gespürt. Auch Sadies "Geheimnis" kennen wir mittlerweile. Sie hat wohl ein kleines Mädchen geboren, das sie zur Adoption frei gab. Ich habe mir so etwas in der Art schon gedacht.

      Was hat es mit Ben auf sich? Ich vermute, dass er etwas mit dem Verschwinden von Ben zu tun hat. Vor allem das Gespräch zwischen Clemmie und Alice war doch sehr seltsam. Was hat Clemmie beobachtet? Hat Alice ihn gedeckt? Immerhin trifft sie wohl eine Teilschuld an dem Verschwinden des Bruders. Und sie meinte auch, dass sie damals für Ben gestorben wäre.

      Die Art wie Eleanor gestorben ist, ist wirklich furchtbar. Denkt ihr eigentlich auch, dass es Selbstmord war? Anthony rettete sie vor einem Bus und sie kommt Jahre später nach seinem Tod durch einen Bus ums Leben? Das wäre schon ein arger Zufall. Ich bin jedenfalls nach wie vor sehr begeister von dem Buch und freue mich schon aufs Weiterlesen :)

      Jetzt lese ich aber erst noch eure Kommentare durch :)

      Löschen
    8. Yunika: Witzig, dass du die junge Alice lieber magst, bei mir ist es nach wie vor genau anders herum ;) Dass Theo noch leben könnte, habe ich mir auch schon überlegt. Und dass Ben etwas mit dem Verschwinden zu tun hat, glaube ich sogar ziemlich sicher.

      Leseblick: Den von dir zitierten Satz muss ich auch überlesen haben. Jetzt weiß ich auch nicht mehr was ich glauben soll :D

      zu Sadie: Komischerweise habe ich mit ihr noch kleinere Probleme. Für mich ist sie noch sehr blass. Ich lese die Abschnitte in der Vergangenheit auch viel lieber.

      zu Eleanors "Verwandlung": Die erwachsene Eleanor ist wirklich nicht besonders sympathisch. Allerdings glaube ich, dass Deborah mit ihrer Vermutung recht hat: Sie fühlt sich durch die enge Verbundenheit zwischen Vater und Kinder ausgeschlossen.

      Ich hoffe es ist in Ordnung für euch, wenn ich erst Kommentiere und dann eure Kommentare lese? Die Fragen die schon beantwortet wurden könnt ihr dann natürlich ignorieren. Ich schreib nur gerne alles schnell auf, bevor ich es vergesse. Wenn es euch stören sollte, kann ich es aber auch gerne ändern :)

      Löschen
    9. Na klar - du kannst erst deinen "eigenen Senf" abgeben, und danach die Kommentare lesen - ganz wie du magst. :-)

      Wie unterschiedlich wir das Buch empfinden, finde ich interessant - die einen mögen lieber die Vergangenheit, andere die Gegenwart, die einen mehr die alte Alice, die anderen die junge...

      Löschen
    10. Guten Morgen :)

      Das finde ich auch!

      Leider hinke ich ziemlich hinter her. Ich hoffe, dass ich Abschnitt drei heute noch beendet bekomme :)

      Löschen
  3. Antworten
    1. Hm... Entweder möchte diebliebe Frau Autorin uns am der Nase herum führen und man soll jetzt wirklich denken, dass er tot ist, oder Theo ist wirklich tot. Was für ein Ende des Abschnitts. Alice hat also wirklich was mit dem verschwinden zu tun und geplant, dass Theo sterben soll? Ich bin grade echt schockiert und weiss echt nicht, was ich denken soll. Dad hat Kate Morton echt gut hinbekommen^^

      Ich bin total hin und weg von dem Buch und freue mich auf die nächsten Seiten :)

      Löschen
    2. Ok, nach kurzer denkpause kam mir gerade diese idee: Alice hat im Prolog die ausgerissenen Seiten Vergraben, weil ihr erstes buch über eine Kindesentführung geht. Ben sagte ihr ja, dass er Geld braucht um seiner Freundin zu helfen. Vielleicht drehte sich ihr erstes Buch ja genau um so einen Fall? Nur dass ihr Buch dann real wurde und ausser Kontrolle geraten ist. Sie gibt sich dafür nun die schuld obwohl sie eigentlich nix für kann :l

      Was haltet ihr von der Idee ? Ich frage mich nur, ob Theo wirklich tot ist oder ob es alle nur glauben.

      Löschen
    3. Jetzt habe ich gestern abend doch noch den ganzen Abschnitt geschafft - das hätte ich echt nicht gedacht. Aber mir hat dieser einfach bisher am besten gefallen und ich fand es sehr spannend.

      Nach wie vor gefällt mir aber die Gegenwart besser.

      Also ich glaube nach wie vor, dass Theo lebt und Alice sich da irgendwas in ihren damals jungen Kopf gesetzt hat. Vielleicht hat sie tatsächlich eine Geschichte geschrieben, in der ein Kind verschwindet und getötet wird, und dann ist Theo verschwunden und in ihren ist die Idee entstanden, die Geschichte wiederholt sich und sie trifft irgendwie die Schuld - und hat deshalb das Buch halb zerfleddert und verbuddelt. Daran musste ich nämlich auch denken, Alex.

      Ich mache mich dann mal auf den Weg und lese weiter - bis später!

      Löschen
    4. Also ich bin ebenso überrascht von diesem Abschnitt, vor allem aus dem Grund, weil die Autorin so viele verschiedene Theorien anbringt, obwohl ja immer wieder aus Alice Worten kommt, dass sie weiß, dass Theo tot ist.
      Zum einen kommt mir die Geschichte um das ehemalige Kindermädchen Rose plausibel vor. Sie wurde entlassen, weil Anthony mit ihr flirtete. Vielleicht hat Eleanor ein Jungen verloren, dann wurde bekannt, dass Rose von Anthony schwanger war, verließ zur Geburt das Anwesen und Eleanor verlangte, dass ihr das Kind als ihres übergeben würde.

      Zum anderen steht Ben auf meinen Notizen. Hat er Theo entführt, um seiner Freundin Flo einen Wunsch zu erfüllen. Nicht nur Geldnöte, sondern auch private Probleme. Kann sie vllt kein Kind bekommen?

      Ich bin wirklich angetan von der Geschichte.

      Löschen
    5. @Alex: das sie die rausgerissenen Seiten verbuddelt hat, kann gut sein, darüber habe ich gar nicht nachgedacht. Und auch, dass sie die Schuld bei sich sucht, weil ihre Geschichte so einen Fall vorgab, könnte möglich sein.

      Löschen
    6. Ich habe Abschnitt 3 nun auch beendet. Diesen Abschnitt fand ich bisher leider am schwächsten. Ob das nun wirklich an der Handlung oder daran, das ich kaum zum Lesen kam liegt, kann ich schwer beurteilen. Allerdings hat es sich an manchen Stellen doch sehr gezogen.

      Der letzte Satz allerdings lässt wieder Spannung aufkommen. Also hatte Alice wirklich etwas mit dem Verschwinden zu tun? Sie spricht davon, dass sie Theos Tod geplant hat. Wieso? Und ist Theo wirklich der Sohn des Kindermädchens? Ich finde es so schade, dass Anthony Untreue vorgeworfen wird :( Die Liebesgeschichte zwischen ihm und Eleanor fand ich so toll! Hoffentlich ist da nichts Wahres dran.

      Was möchte Deborah mit Alice besprechen? Mir scheint es, als wisse die ganze Familie Edevane mehr als sie damals zugab.

      Löschen
    7. Yunika: Stimmt! Die Bemerkung, dass Ben "alles dafür tun würde" um seiner Freundin zu helfen, habe ich gerade ganz vergessen. Ich finde deine Theorie gar nicht so abwegig.

      Eleanor hatte vor Theos Geburt wirklich eine Fehlgeburt oder? Es wurde ja von einem anderen Jungen gesprochen, der nicht überlebte.

      Löschen
    8. Da fällt mir gerade noch etwas ein. Die Sache lässt mich seit Beginn des Buches nicht los.

      Mr. Llewellyn wollte an Mittsommer doch etwas ganz wichtiges mit Alice besprechen. Er betonte mehrfach, dass es wichtig sei. Haben sie sich in der Nacht als Theo verschwand noch getroffen? Konnte er Alice jemals das "Wichtige" anvertrauen? Um was ging es dabei? Und vor allem: Warum nahm er sich nur zwei Wochen später das Leben? Das muss doch alles miteinander zusammen hängen.

      So, ich lese gleich noch ein wenig in Abschnitt 4 :)

      Löschen
  4. Antworten
    1. So der 4. Abschnitt hat mir den Nachmittag versüßt, bevor es gleich in den Baumarkt geht, um viele schöne Ideen fürs Häuschen zu sammeln.

      Vorab! Mich begeistert dieses Buch von Kate Morton dieses Mal auf eine ganz andere Art und Weise. Es unterscheidet sich meiner Meinung nach sehr von den anderen Romanen. Warum? Der Aufbau, dass vorab sooo viel spekuliert wird und die Autorin mich so langsam in den Wahnsinn treibt, mit den vielen Möglichkeiten, die zum Verschwinden von Theo geführt haben können.

      Nachdem ich Ben, Alice, Rose und Mr. Llewellyn in Verdacht hatte, passt nun auch Anthony mit seinem tragischen "Bombenkoller" ins Bild. Toll fand ich, dass dieses Thema hier ein wenig mehr Beachtung fand und es nicht nur auf einer viertel Seite erwähnt wurde. Ich persönlich finde das Thema unheimlich spannend und habe auch selbst meine Erfahrung damit schon machen dürfen.

      Und was hat Clemmie im Bootshaus gesehen?
      Wie sich Alice Ben anbietet wird es ja nun nicht gewesen sein.
      Meine Vermutungen sind: Ben + Eleanore oder Ben + Rose oder Mr. Llewellyn + Eleanore. Arrggghhh... ihr seht, in meinem Kopf arbeitet es gewaltig.
      Falls es Anthony wirklich war, wobei ich denke, Kate Morton dreht es noch ein paar Mal :D, dann kann ich mir gut vorstellen, dass Eleanore ihn geschützt hat, und evtl sogar beide Theo's Leiche "entsorgt" haben. Und dass der Selbstmord von Llewellyn damit etwas zu tun hat, glaube ich so langsam auch. Das sein Tod Zufall ist, glaube ich absolut nicht.

      So langsam kommen Vergangenheit und Gegenwart sich bei mir entgegen. Ich lese beide Erzählstränge gerne und mag es unheimlich, dass Morton auf die Geschichte so vieler Charaktere näher eingeht.

      Bin gespannt auf eure Meinungen zu diesem Abschnitt :)

      Löschen
    2. Bin nun auch durch, bevor es dann zum Sport geht ^^

      Mit gehts es da genauso wie Andrea. Ich bin gewaltig am verzweifeln und jedes Mal, wenn ich eine Lösung habe, dann gibt es wieder was neues was passiert sein könnte.

      Ich denke, dass Clemmie Elaleanor mit Llewelyn oder Ben gesehen hat. Rose kann ich mir nicht vorstellen.

      Mir gefällt das Buch bis jetzt auch super, auch wenn ich es manchmal gerne an die Wand klatschen würde, weil es mich so zum verzweifeln bringt. Nachdem ich immer mal pausiere habe ich immer das Gefühl, aus einer ganz eigenen, zauberhaften welt aufzutauchen und das fasziniert mich sehr.

      So, bin gespannt, wie es weiter geht und muss mich jetzt aber erstmal bewegen ;)

      Löschen
    3. Mich hat dieser Abschnitt auch sehr gepackt - Kate Morton schafft es wirklcih, immer wieder neue Wege aufzuzeigen, bringt andere Verdächtige ins Spiel, lässt denb Leser immer wieder grübeln (und verzweifeln). Und so langsam werde ich auch mit der Geschichte in der Vergangenheit warm, am Anfang war das ja nicht so. Da ich mit dem Buch schon durch bin und nciht mehr so genau weiß, wo genau der Abschnitt geendet hat, werde ich mich an den Spekulationen nicht beteiligen ... Aber es ist toll zu lesen, wie es in euren Köpfen arbeitet. :-)

      Löschen
    4. Wow, dieser Abschnitt hatte es in sich! Ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen.

      Alice dachte also tatsächlich, dass ihr Manuskript Ben auf die schreckliche Idee gebracht hat, den kleinen Theo zu entführen. Ich frage mich, ob die Frau aus dem Prolog Alice oder Eleanor war. Beides wäre möglich. Was hat Clemmie damals im Schuppen beobachtet? Auch auf das "Wichtige" von Mr. Llewellyn bin ich nach wie vor unglaublich gespannt. Ob Anthony tatsächlich "Schuld" an Theos tot ist? Mittlerweile bin ich mir ziemlich sicher. Eben so sicher bin ich mir, dass Theo wirklich tot ist. Wie furchtbar muss das für Anthony und Eleanor gewesen sein! Nicht nur das Erlebnis ein Kind zu verlieren, sondern auch noch die Gewissheit, dass es durch die eigenen Hände zu Tode kam. Schrecklich! Ich werde jetzt gleich noch ein Stück weiter lesen :)

      Löschen
    5. Leseblick: Mir hat es auch unglaublich gut gefallen, dass man etwas mehr über den "Bombenkoller" erfährt. Mir war der Begriff noch nicht bekannt. Abgesehen davon bekommen körperliche Beeinträchtigungen ja meist mehr Aufmerksamkeit als psychische. Was aber vor allem der Krieg mit dem Geist ansonsten gesund wirkender Menschen anstellen kann, mag ich mir gar nicht vorstellen. Das Leiden ist eben nicht immer auf den ersten Blick zu sehen.

      Meine Vermutungen zu der Sache im Bootshaus gingen auch von Ben + Eleanor über Anthony + Rose bis hin zu Mr. Llewellyn + Ben. Ich weiß so langsam nicht mehr was ich glauben soll :D

      Mittlerweile mag ich übrigens auch die Gegenwart ;) Bisher verweilte ich ja viel lieber im Jahre 1933 ;)

      Löschen
  5. Antworten
    1. Hier wird mal nicht zu sehr zwischen den Charakteren gesprungen und endlich haben wir ein wenig mehr von Anthonys Geschichte erfahren. Mich interessiert allerdings noch brennend, was aus Howard, Sophie und dem Baby geworden ist :(
      Dieser Punkt erklärt nun, warum er so "allergisch" auf das Babygeschrei reagiert. Hat er sich im Nachhinein wirklich gewünscht, dass er das Baby erstickt hätte, damit man sie in ihrem Versteck nicht gefunden hätte???

      Und unsere Eleanore wird geführt von ihren Sehnsüchten. Ich glaube durch den freilebenden Ben fühlt sich sie ein wenig in ihre Jugend zurückversetzt.
      Kann man wirklich 2 Menschen lieben???
      Das Ben nun Theo's Vater war, da bin ich nun nicht drauf gekommen. Den Brief, den Sadie anfangs gelesen hat... ich dachte maximal das es da um Alice ginge und sie einen anderen Vater hat.

      Für mich als liebendgerne Durchstöberin verlassener Häuser waren die kurzen Passagen mit Sadie und Clive natürlich ein Traum. Wenn ich mal so ein Haus finde, denke ich an euch <333

      Löschen
    2. Was aus Howard, Sophie und dem Kleinen geworden ist, hat mich auch interessiert. Das mit dem ersticken - gewünscht glaub ich nicht, es hätte passieren können und er hätte es in Kauf genommen, aber bewußt - nein, das glaube ich nicht. Ich weiß auch nicht, ob man in so einer Situation wirklich klar denken kann. Ich fand das ganz schrecklich und konnte seine Zerrissenheit so gut spüren.
      Überhaupt fand ich das Thema Bombenkoller sehr interessant - ist doch immer was anderes, wenn man es an konkreten Beispielen erfährt als nur als allgemeine Umschreibung ... Schrecklich.
      Kann man zwei Menschen lieben? Ich glaube, dass muss jeder für sich beantworten. Manche vielleicht ja, manche eher nein - vielleicht war es aber auch eine andere Art von Liebe. Bei Anthony fühlte sie sich ja auch irgendwie verpflichtet, weil sie es versprochen hatte, bei Ben liebte sie glaub ich auch die Freiheit, das Unkonventionelle.

      LG Sabine

      Löschen
    3. Nachdem raus kam, dass Eleanor was mit Ben hatte, war mir schon klar, dass Theo von Ben sein musste. Dafür lag die Beziehung von Eleanor und Anthony zu sehr auf Eis, weil er zu kaputt vom Krieg zurück gekommen ist.

      Es war interessant, mehr über Anthony und das Kriegstrauma zu erfahren. Ich finde, dass die Autorin das sehr gut und verständlich ausgearbeitet hat.

      Ich glaube nicht, dass Eleanor zwei Menschen liebt. Bei Anthony war es, denke ich mal, Mitleid und ihr Zwang, sich an versprechen zu halten. Ben hat ihr Freiheit und Sehnsucht gezeigt, sodass sie endlich wieder leben konnte.

      Interessant war das schon mit dem Haus aber hier war mir das alles zu kurz und ein wenig oberflächlich. Mir hat hier der magische Moment gefehlt. Aber noch ist es ja nicht vorbei in dem leeren Haus.

      Wünsche dir viel Spaß beim suchen so eines Hauses, Andrea ;) für mich wäre das zu gruselig xD

      Löschen
    4. Guten Morgen :)

      Mir hat der letzte Abschnitt auch super gefallen! Na ja, Howard wird auf jeden Fall tot sein und bei Sophie vermute ich das selbe :( Mir war auch relativ schnell klar, dass Theo von Ben ist. Ich finde das so traurig. Anthony und Eleanor haben sich so geliebt und waren so ein tolles Paar. Der Krieg hat das zerstört.

      In Eleanors Fall kann ich mir gut vorstellen, dass sie zwei Männer gleichzeitig geliebt hat, auch wenn es die Sache natürlich nicht "richtiger" macht. Wenn ich mich richtig erinnere war Eleanor 26 Jahre alt, als Anthony aus dem Krieg kam? Die Zeit, die die beiden eigentlich unbeschwert verbringen sollten wurde jäh unterbrochen. Dann kommt ein Mann heim, der (wenn auch nicht absichtlich) eine Gefahr für sich selbst und seine Mitmenschen ist. Natürlich hält sie zu ihm. Natürlich liebt sie ihn noch. Aber welcher Mensch kann das schon 10 Jahre durchhalten ohne daran kaputt zu gehen? Der Bombenkoller und der Krieg sind auch die Antwort auf unsere Frage, wie Eleanor so werden konnte.

      Ich freu mich schon auf die letzten 100 Seiten :)

      Löschen
  6. Antworten
    1. So - ich bin durch und habe die letzten drei Abschnitte fast in einem Rutsch gelesen. Nein - stimmt so auch nicht, aber ich hatte zwischendurch keine Gelegenheit, online zu gehen und meine Meinung hier kund zu tun. Deshalb halte ich mich bei den Abschnitten auch etwas zurück, um nicht zu spoilern...
      Ich habe ja lange gebruacht, um in die Geschcihte reinzukommen, habe doch arg mit dem Schreibstil gekämpft und ich gebe zu, dass mich die ersten beiden Abschnitte auch nicht ganz überzeugen konnten.
      Aber dann hat es mcih auch gepackt und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Keine Ahnung, ob da in meinem Kopf etwas passiert ist oder ob der Schreibstil dann nicht mehr ganz so ausschweifend war - auf jden Fall fand cih es super.
      Ich hatte ja vorher schon mal geschrieben, dass ich nicht an THeos Tod glaube - irgendwie hatte ich da so eine Ahnung, auch mit Ben, auch wenn ich die genauen Zusammenhänge erst viiiiel später gesehen habe. Vor Eleonor habe ich einen großen Respekt - sie schien mir ja lange sehr kühl, dass sie sich aber so für Mann und Theo einsetzt, und dabei sich selber ganz hinten anstellt, damit hätte ich nicht gerehcnet. Hut ab.
      Alice tut mir in der ganzen Geschichte sehr leid - hat sie doch fast ihr gesamtes Leben mit der Schuld gelebt, am "Tod" Theos beteiligt zu sein. Unglaublich, was einem das Gehirn doch für ein Schnipchen schlagen kann, wenn es sich was in den Kopf gesetzt hat ...
      Das Ende fand ich dann aber doch etwas überzogen. Dasss Theo jetzt Sadies Gandpa ist - nee, das hätte ich nicht gebraucht und fand ich wirklcih etwas konstruiert. Auch, dass dann am Ende sich alles so friedlich auflöst - guter Kontakt zur eigenen Tochter, die Privatdetektei, eine sich liebende Familie ... Alle Probleme haben sich aufgelöst - das war mir too much und zu sehr "Friede, Freude, Eierkuchen".
      Aber ich bin froh, dass ich drangeblieben bin an der Geschichte und ich jetzt ganz versöhnlich zu Kate Morton stehe - es gibt ja noch Bücher, die ich nicht gelesen habe; ich denke, da werde ich mich nach diesem hier dann doch mal dranwagen.

      Wie fandet ihr denn das Ende? War euch das nicht zu kitschig?

      Löschen
    2. Also irgendwie habe ich gleich am Anfang, als Bertie auf Alice gestoßen ist, geahnt, dass Bertie Theo ist. Fand ich nicht weiter schlimm, aber toll auch nicht. Packender wäre es vielleicht sogar gewesen, wenn auch Theo im Krieg gestorben wäre... Beim Ende stimme ich dir also zu, es war zu viel.

      Die Geschichte, die noch gefehlt hat, war Constances und die haben wir hier auch noch bekommen. Da hat Morton wirklich an alles gedacht. Rache! Wohin die einen Menschen immer führen kann.

      Das es am Ende wirklich Eleanore am Fenster bei Theo war, die diese betrunkene Frau gesehen hat. Hätte ich nie mit gerechnet, dass die als Mutter so weit gehen kann. Wie Ben mit dem kleinen davon ging und Eleanore zurückließ, hach, das war für mich persönlich schon eine tolle Szene.

      Zu den anderen Parts. Mit dem Fall Bailey hatte Sadie also recht. Und da die Autorin auch Sadie's Tochter noch in die Geschichte mitreingenommen hat, kam mir dieses "Kennenlernen" am Ende fast zu kurz. Dann hätte man entweder das oder Bailey aus der Story rausnehmen sollen.

      Habt ihr am Ende die Gegenwart oder die Vergangenheit bevorzugt?
      Bei mir kamen zur Hälfte hin wirklich beide Stränge zusammen. Ich mochte tatsächlich beides.

      Als absoluter Kate Morton Fan, die alle Bücher gelesen hat und mit 4-5 Sternen bewertet hat, kann ich sagen, dieses Buch ist anders, als die anderen (mehr Rätsel, mehr Verwirrung), aber mich konnte es wieder überzeugen.
      Meinen Favoriten "Die verlorenen Spuren" kann es allerdings nicht toppen.

      Löschen
    3. Ja, stimmt, Andrea - entweder hätte man Charlotte am Ende mehr Raum geben müssen oder es ganz weglassen sollen.

      Ich mochte ja anfangs den Part der Gegenwart viel lieber (für mich übrigens ganz ungewöhnlich), das hat sich im Laufe der Geschichte aber geändert - da mochte ich beide gerne.

      Ich will Kate Morton jetzt ja doch noch weiter verfolgen - ich glaube, da werde ich mir mal "Die verlorenenen Spuren" anschauen müssen. ;-)

      LG

      Löschen
    4. So, ich bin nun auch durch.

      Ich kann nur zustimmen, dass ich auch die ganze Zeit über das Gefühl hatte, dass Bertie Theo ist. Der Gedanke ist mir die ganze Zeit im Kopf rumgespukt. Durch die Vereinigung vn Sadie und Charlotte ist die Familie also wieder vereint. Vielleicht ein wenig kitschig, ab mir hat das Ende sehr gefallen. Manchmal stehe ich auf kitsch und bevorzuge Happy Ends^^

      Das Ende hatte man ja irgendwie ein wenig im Kopf, aber Kate Morton hat es beherrscht einen total zu verwirren, dass man wirklich gedacht hat, dass Theo tot ist. Den aufbau finde ich wirklich genial und mich hat die Autorin hier richtig begeistert.

      Die verlorenen Spuren zum Beipiel konnten mich nicht so überzeugen ;) Aber das hatte ich auch nicht gelesen, sondern als Hörbuch gehört.

      Löschen
    5. Was hat dir bei "Die verlorenen Spuren" denn nicht gefallen, Alex?

      Löschen
    6. Guten Morgen :)

      Ich bin nun auch fertig. Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen. Dass es sich bei Bertie um Theo handelt, ist zwar eigentlich schon fast wieder zu viel, aber in dem Fall hat es mich trotzdem gefreut :) Etwas schade fand ich nur ebenfalls, dass Charlotte nicht mehr Platz bekommen hat.

      Dass Theo noch Leben könnte, wollte mir übrigens echt nicht in den Kopf. Selbst als Eleanor und Ben durch den Tunnel gegangen sind, habe ich mich noch gefragt, was da noch schief gehen wird.

      Liebe Grüße,
      Corina

      Löschen
    7. Hihi - echt? Irgendwie war mir das von Anfang an klar, dass THeo noch lebt ....

      Löschen
    8. Ich war mir auch immer wieder unsicher, ob Theo nicht doch irgendwo verbuddelt liegt :)

      Löschen
    9. Am Anfang war das für mich auch ganz klar. Doch seit wir von Alice Schuldgefühlen wegen ihres Manuskripts wissen, war Theo für mich tot. Ich habe auch keine Sekunde mehr spekuliert. So war die Überraschung größer ;) Ich habe nicht einmal etwas vermutet, als sich Bertie und Alice gleich auf Anhieb so toll verstanden haben^^

      Löschen
  7. Antworten
    1. Ich glaube, ich bin nicht so leserundengeeignet, aber ich kann ganz prima stalken, also melde ich mich mal als erster Voyeur! Ich bin ja eher so der Thriller-Leser, aber das Buch hat sooooo ein schönes Cover und vielleicht sollte ich auch mal das Genre wechseln.

      Löschen
    2. Hallo Devona, wieso bist du nicht leserundengeeignet? Da würde mich ja mal interessieren, welche Eigenschaften dir dafür fehlen :D

      Ich bin leider kein Fan von dem Cover. Aber dies aus dem Grund, weil alle bisher erschienenen Bücher der Autorin eine andere Aufmachung hatten und dieses Buch da so gar nicht hinein passt.

      Ein Genrewechsel ist immer gut! Ich habe jahrelang nur Thriller und Horror gelesen und bin nun fast ganz auf dieses Genre hier rübergeschwappt :)

      Löschen
    3. Ich fühle mich dann zeitmäßig unter Druck,auch wenn das nicht wirklich so ist. Da ich mich kenne und weiß, dass ich diese Macke habe, vermeide ich entsprechende Situationen. Ich muss meine Zeit einteilen, da ich nicht nur meinen Blog, sondern auch noch ein Forum in einem völlig anderen Hobbybereich leite - wobei ich drüber nachdenke, das aufzugeben, aber da tun mir meine Mädels dann auch wieder leid. Schwierig. Es ist also auch eine Zeitfrage. Momentan habe ich auch noch ein paar Rezensionsexemplare, die abgearbeitet werden wollen und allzu viel parallel lesen ist auch doof. Aber ich lese hier bei Eurer Runde mal mit, vielleicht packt das Genre mich ja.

      Löschen
    4. Schade, Devona, hätte mich gefreut, dich in unserer kelinen, aber feinen Runde als Mitleser begrüßen zu dürfen. Aber als Stalker nehme ich dich auch gerne. :-)
      Aber ich kann dich auch verstehen - ich bin genauso. Melde ich mich zu so was an, dann will ich auch aktiv dabei sein und nicht hinterherhinken, weil mein Zeitplan es leider nicht anders zulässt.
      Andrea kommt ja auch aus dem Genre Thriller/Horror - vielleicht leckst du ja an den "Familiengeheimnisromanen" doch noch Blut. :-) Und falls du da mal Tipps für schöne Geschcihten brauchst - melde dich einfach, ich hätte da einiges, was mir gut gefallen hat.

      LG Sabine

      Löschen
    5. Sabine, einen Tip fürd Genre nehme ich gerne und vielleicht lese ich ja irgendwann später mal mit. Für mich ist es wichtig, dass nix stressig wird, dann leidet das Hobby und das wäre schade. ;-)

      Löschen
    6. Also ich mag ja die Bücher von Corina Bomann sehr gerne - "Die Jasminschwestern" fand ich großartig. Auch Hannah Ritchells "Das Jahr der Schatten" oder "Die Schwestern von Sherwood" von Claire Winter - alles waren für mich 5-Sterne-Bücher, alle sehr unterschiedlich, gemeinsam ist ihnen aber, dass sie auf zwei Zeitebenen spielen. Vielleicht ist ja eins was für dich. :-)

      LG Sabine

      Löschen
    7. Oh Danke für die Tips, da läßt sich ganz sicher was finden. Aber ihr macht einen ja mit eurer Leserunde doch auch ganz wuschig wegen "Das Seehaus"...das habe ich mir auf jeden Fall auch notiert.

      Löschen
    8. Wieso wuschig? Nöö - wir spekulieren nur. :-D

      Löschen
  8. Spekuliert mal weiter...ich werde Anfang nächster Woche losziehen und mir das Buch besorgen, ich habe nämlich gestern Abend im Wust meiner Leseproben ( Blanvalet legt die bei mir immer den Rezensionsexemplaren bei und ich finde diese kleinen Heftchen so süß!)eine von "Das Seehaus" gefunden und gleich reingeschmökert. Mir gefällt der (ausschweifende)Stil total gut. Ich habe neulich "Die dunklen Mauern von Willard State" gelesen, das war nicht so meins. Dazu hattet ihr ja auch eine Leserunde, muss ich mir mal angucken.

    LG, Devona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wünsche ich dir viel Spaß mit dem Seehaus! Ich habe mich die ersten beiden Abschnitte ja sehr schwer getan, dann aber hat es mich gepackt - tolle Geschichte mit vielen Überraschungen und Wendungen. Ich bin gespannt, was du am Ende sagen wirst. :-)
      LG Sabine

      Löschen

Kommentare: