[Wochenrückblick] KW45/2015


...auf die Woche vom 1.-07.11.2015

Endlich Wochenende! Ich weiß nicht, was im Moment los ist, aber irgendwie habe ich das Gefühl, viel zu viele Termine zu haben - zum Glück kann ich beim Lesen gut entspannen! Außerdem gab es diese Woche ein Highlight - nämlich die Lesung mit Ursula Poznanski und Arno Strobel, zu der ich mich ganz kurzentschlossen aufgemacht habe. Die beiden haben aus ihrem gerade erst erschienenen Buch "Fremd" gelesen und auch viel davon erzählt, wie das Buch entstanden ist, Das war nicht nur sehr interessant, sondern oft auch lustig - beide Autoren sind wirklich sehr humorvoll und dabei auch sehr sympathisch. Wenn du also Gelegenheit hast, sie dir anzuhören, solltest du die Chance nutzen - ich fand die Lesung toll!
Da ich wieder viel mit der Bahn unterwegs war, habe ich auch einiges gelesen bzw. gehört - und das sind die (Hör)Bücher:

Beendet


"Die Blutschule" von Max Rhode habe ich einer privaten Leserunde gelesen und ich war sehr neugierig auf das Buch. Zum einen, weil es für mich mal ein neues Genre war, in das ich mich vorgewagt habe, zum anderen, weil ich ehr unterschiedliche Meinungen zu diesem Buch gehört habe. Hinter Max Rhode verbirgt sich ja Sebastian Fitzek und die negativen Stimmen haben vor allem bemängelt, dass es sich hierbei nicht um einen Thriller handle, sondern eher um ein Horror-Buch, weil es doch sehr blutig sei. So habe ich also mit einem mulmigen Gefühl im Bauch angefangen zu lesen - und gewartet, dass es blutig und fies wird. Ja, es gab einige fiese Stellen - aber nicht mehr, als ich es aus anderen Thrillern nicht auch schon kenne. Ich war daher etwas enttäuscht - aber auch, weil mich die Geschichte nicht angesprochen hat, mir die Charaktere zu blass geblieben sind und ich das Ende vorhersehbar fand. Meine Rezension zu diesem Buch wird in den nächsten Tagen folgen - aber kennst du es vielleicht auch schon und wenn, wie hat es dir gefallen?

Ursula Poznanskis Bücher lese ich ja gerne, wobei mir ihre Erwachsenen-Thriller fast noch besser gefallen als ihre Jugendbücher. Trotzdem war ich natürlich neugierig auf "Layers", auch ein Buch, dass die Leserschaft ein wenig spaltet. Ich fand es gut, unterhaltsam, aber leider auch mit einigen Längen. Die Geschichte ist echt interessant, mir war es nur leider oft zu jugendlich und im Mittelteil tatsächlich etwas langatmig. Trotzdem wurde ich gut unterhalten, nur lange im Gedächtnis bleiben wird mir die Geschichte wohl nicht.

Bei "Die erstaunliche Wirkung von Glück" von Susann Rehlein hat mich vor allem das Cover mag sich angezogen. Leider hatte ich falsche Erwartungen an das Buch, so dass ich ein wenig enttäuscht bin. Es geht um Dorle, Mitte zwanzig, die sich immer nur für andere einsetzt und dabei vergisst, das eigene Leben zu leben - bis sie Frau Sonne kennenlernt, die ihr zeigen will, was das Leben so lebenswert macht. Irgendwie war die Geschichte ganz anders als erwartet - nicht schlecht, aber bei mir ist der Funke nicht recht übergesprungen. Wer aber skurrile Charaktere mag in einer ungewöhlichen Geschichte, das ganze verpackt in einen verspielten Schreibstil - dem wird das Buch bestimmt gefallen!

Von Nele Neuhaus habe ich noch den vierten Band der Kirchhoff und Bodenstein-Reihe auf meinem SuB liegen, daher habe ich jetzt mal mit Band 1 der Reihe angefangen: "Eine unbeliebte Frau". Aber hier konnte mich die Geschichte nicht packen - ob es an der Szenerie lag - vieles spielt sich auf einem Reitgestüt ab mit entsprechend gut situierten Menschen, die sehr klischeehaft dargestellt wurden, oder an den vielen Personen, die in der Geschichte auftauchen und mich als Hörer eher verwirrt haben als dass sie zu überraschenden Wendungen beitrugen - ich weiß es nicht. Überzeugt hat mich diese Geschichte aber leider gar nicht - und ich bin noch unschlüssig, ob ich die Reihe weiter verfolgen soll.


Neu begonnen


Von Kimberley Wilkins habe ich schon einige Bücher gelesen, die mir sehr gut gefallen haben, daher war ich neugierig auf ihr neues Buch "Das Haus der geheimen Versprechen". Es ist ein Familiengeheimnisroman, der auf zwei Zeitebenen spielt und der mir bisher gut gefällt. Wie so oft, fühle ich mich in der Vergangenheit wohler, aber ich bin noch am Anfang und gespannt, was mir das Buch noch so bieten wird.

"Eat pray love" von Elizabeth Gilbert liegt als Buch schon lange auf meinem SuB, ich habe es auch mal angelesen, bin aber nicht reingekommen in die Geschichte. Als Hörbuch ist mir Einstieg weitaus besser gelungen, auch wenn ich noch nicht so richtig reingefunden habe in die Geschichte. Ich hatte gedacht, sie würde ein wenig tiefgründiger sein, bisher wirkt das Hörbuch eher wie ein typischer Frauenroman. Aber es ist unterhaltsam, mit Elizabeth in Italien zu sein - gespannt bin ich aber vor allem auf ihre Zeit in dem indischen Ashram. Abwarten - ich werde berichten.


Neu eingezogen

Mich haben diese Woche zwei Bücher erreicht - einmal das oben schon erwähnte "Die erstaunliche Wirkung von Glück" von Susann Rehlein und Lilly Becks "Glück und Glas". Es sind schon ganz schön viele Bücher bei mir eingezogen diesen Monat und ich sollte mich ein wenig ranhalten, sie auch zu lesen. Aber ich freue mich auf jedes einzelne und bin gespannt auf die Geschichten zwischen den Buchdeckeln.

Was hast du diese Woche so gelesen?

                                                                               Liebe Grüße

Kommentare:

  1. Liebe Susanne!
    Gib bei Nele Neuhaus nicht auf! Ihr erstes Buch ist noch etwas unausgegoren...viel zu viele Charaktere....es wird besser!
    Ja, ich habe nun "Die erstaunliche Wirkung von Glück" ausgelesen und kann mich dir nur anschließen. Für mich war es definitv nichts das, was ich erwartet hatte und ich bleibe etwas ratlos zurück! Irgendwie ein bisschen was von Amelie, "Julie weiß wo die Liebe wohnt" und "Die wunderbare Welt des Kühlschranks in Zeiten mangelnder Liebe", nur haben mir Amelie und Julie viel besser gefallen und das französische Flair fehlte hier auch! Schade!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Okay - dann will ich Nele Neuhaus noch mal eine Chance geben, aber ein bisschen Geduld muss sie mit mir noch haben. :-)
      Ich bin ja froh, dass nicht nur ich "Die erstaunliche Wirkung von Glück" nicht so toll fand - an Amelie kommt das Buch aber bei weitem nicht ran - und ja, auch mir hat der Flair gefehlt, auch wenn versucht wurde, dass ganze wie einen französischen Roman wirken zu lassen.
      LG Sabine

      Löschen

Kommentare: